Freitag, 13. Dezember 2013

Das 1. Winterfoto

Auf sämtlichen Blogs wird man ja momentan überhäuft von Plätzchenrezepten und Glühwein und Bratapfelmuffins und und und, deshalb dachte ich mir, ihr müsst auch mal etwas anderes zu sehen bekommen und tadaaaa hier ist es:

 Aber keine Sorge, ein Plätzchenrezept bekommt ihr bei mir auch noch zu sehen ;)

Dienstag, 10. Dezember 2013

Gastpost bei Lichtmalerei

Heute durfte ich bei der lieben Jana von Lichtmalerei einen Gastpost verfassen. Wer ihren Blog noch nicht kennt, sollte unbedingt mal einen Blick drauf werfen. Es gibt z.B. regelmäßig tolle Wallpaper (momentan einen passend zur Adventszeit).

Dort zeige ich euch mein Rezept für kleine, selbstgemachte Winterschokoladentäfelchen - oder wie ich sie auch nenne: die süße Vorweihnachtsversuchung. Na, neugierig geworden? Das Rezept könnt ihr hier nachlesen.


Sonntag, 8. Dezember 2013

Gift Wrap Inspirations

Wer mich kennt weiß, dass ich nie zu denjenigen gehöre, die noch am 24. panisch in die Stadt rennen und die Läden nach einem Weihnachtsgeschenk absuchen. Nein, ich habe alle meine Geschenke stets zwei Wochen vor Weihnachten beisammen - ganz vorbildlich eben :)

Und da sie bei mir im Schrank, vor neugierigen Blicken gut geschützt, nur rumlagen, dachte ich mir, warum sie nicht jetzt schon hübsch verpacken und euch als kleine Inspiration zeigen. Vielleicht seid ihr ja auch immer ein wenig einfallslos und verpackt eure Geschenke jedes Jahr gleich, dann könnt ihr dieses Jahr eure Lieben überraschen.






Mittwoch, 4. Dezember 2013

Orange-Kirsch Punsch

Geht ihr auch so gern über die Weihnachtsmärkte und wärmt euch eure Hände an einer Tasse Glühwein oder Kinderpunsch? Ich mag diese heißen Saftgetränke immer so gerne. Natürlich trinke ich auch viel Tee, aber ab und zu, muss es auch mal ein Punsch sein. Meistens vergesse ich aber einen im Supermarkt zu kaufen und wenn ich dann total verfroren von einem Spaziergang nach Hause komme, habe ich keinen da, um mich schnell wieder aufzuwärmen. Tja und wenn es euch da so geht, wie mir, dann müsst ihr euch auch euren Punsch selber machen. Geht ganz schnell und die Zutaten hat man auch meistens alle daheim.


Für 1 Liter Punsch füllt ihr in einem Topf 500 ml Kirschsaft und 500 ml Orangensaft. Dann gebt ihr zwei Zimtstangen und vier Kardamomkapseln hinzu und erwärmt den Punsch bei mittlerer Hitze so lange, bis er schön dampft. Er darf aber nicht kochen! Den Punsch 5 min ziehen lassen, dann die Zimtstangen, sowie die Kardamomkaspseln entfernen, in Tassen füllen und servieren.




Die hübschen Schneeflocken vom 1. Foto gibt´s als GIMP-Brush hier auf dem Blog von Jana.

Sonntag, 1. Dezember 2013

Spaghetti mit Räucherlachs

Aufmerksame Leser können sich vielleicht noch erinnern, dass ich dieses Rezept schon einmal gepostet hatte. Da ich aber mit dem Foto nicht zufrieden war, bekommt ihr nun noch einmal das Rezept mit besserem Foto. (Hundertprozentig zufrieden bin ich zwar immer noch nicht, aber es ist auf jeden Fall besser). Geht es nur mir so oder sind weiße Pastasaucen total unfotogen? Ich finde, die mit Tomatensauce sehen immer alle so lecker aus und da muss man auch gar nicht mehr viel machen, nur ein bisschen Basilikum drüber und schon hat man ein tolles Foto.


Ich kann euch nur empfehlen, dieses Rezept mal auszuprobieren. Ich liebe, liebe, liebe es! Der würzige Räucherlachs in einer cremigen, leichten Frischkäsesauce - einfach zum dahinschmelzen.

Für 4 Personen:

400 g Spaghetti
300 g Frischkäse
200 ml Gemüsebrühe
200 g Räucherlachs
3 TL Dill
Pfeffer

Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Den Frischkäse mit der Gemüsebrühe schmelzen, den Räucherlachs in Stücke schneiden und zu der Frischkäsesauce geben. Wirklich nur ganz kurz kochen, dann mit Dill und Pfeffer abschmecken. Die Nudeln zu der Sauce geben, unterheben und servieren.

Samstag, 23. November 2013

Flammkuchen mit Äpfeln und Ziegenkäse

Diese Woche ist wieder wirklich schnell vergangen. Am Dienstag war mein letzter Post, unglaublich dass jetzt schon wieder Wochenende ist. Kommt es nur mir so vor oder vergeht die Zeit momentan wirklich schneller?


Gerade gab es zum Mittagessen einen leckeren Apfel-Zwiebel-Ziegenkäse Flammkuchen. Ich mag Flammkuchen total gerne, vor Allem weil die Zubereitung schnell und unkompliziert ist. Wer gerne den Klassiker ausprobieren will - hier geht´s lang.



Für den Teig einfach 300 g Mehl mit 150 ml Wasser, 2 EL Öl und einer Prise Salz verarbeiten. Den Teig dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben.
Dann mit 150 g Frischkäse bestreichen. Einen Apfel, eine große rote Zwiebel und eine Rolle Ziegenweichkäse in Scheiben schneiden. Den Flammkuchen damit belegen. Noch die Nadeln von zwei Zweigen Rosmarin darauf verteilen und mit Salz und Pfeffer würzen. 
Dann für etwa 15 Minuten, bei 220 ° C backen.


Ich freue mich auf eine Tasse heißen, selbstgemachten Punsch. Das Rezept verrate ich euch später noch.



Dienstag, 12. November 2013

DIY # 8

Eeeendlich mal wieder etwas Selbstgebasteltes und dann auch noch so was praktisches wie eine Zettelbox. Das kann man doch immer gebrauchen, stimmt´s?


Das ist mit Sicherheit auch ein nettes, kleines Weihnachtsgeschenk. Über hübsche, selbstgemachte Dinge freut man sich doch immer am Meisten, wenn man weiß, der andere hat sich richtig viel Mühe gemacht und ist nicht nur kurz in ein Geschäft rein, um einen Gutschein zu kaufen (Ich habe nichts gegen Gutscheine, die sind auf alle Fälle besser, als Geld für Dinge auszugeben, die sich später als völlig überflüssig rausstellen oder den Geschmack des Beschenkten nicht treffen. Mit Gutscheinen kann man in der Hinsicht nichts falsch machen). Dennoch sind eine Tüte selbstgebackener Kekse oder ein Glas eigenhändig eingekochter Marmelade doch was feines. Und wie ihr so eine hübsche Zettelbox machen könnt, verrate ich euch jetzt. Die Inspiration dazu fand ich hier. Wobei ich sagen muss, als Geschenkverpackung finde ich das bestickte Geschenkpapier fast zu schade, da es doch recht zeitaufwendig ist.


Also ihr braucht, einfarbiges Geschenkpapier, Garn und natürlich eine passende Schachtel. Testet lieber vorher, ob die Zettel da auch rein passen.

Als nächstes schneidet ihr das Geschenkpapier in der passenden Größe ab, so dass es nachher nur noch um die Box darumgewickelt werden muss. Dann überlegt ihr euch ein Muster und malt es am Besten mit einem Bleistift leicht auf dem Papier auf. Dann geht es ans besticken. Wenn ihr damit fertig seid, bestreicht die Rückseite des Papiers mit Kleber und wickelt es um die Box. Lasst oben ruhig 2 cm Rand drüberstehen. Den könnt ihr nun an den Ecken einschneiden und nach innen klappen. So erhaltet ihr einen Schönen Rand.


Wie wäre es mit einem passenden Stiftebecher zu der Zettelbox? Eine Anleitung dazu findet ihr hier.

Sonntag, 10. November 2013

Winterliche Schoko-Kirsch Muffins mit Chaitopping

Hmmm, der Duft von frisch gebackenen Muffins liegt noch immer in der Luft...
Meine Lieblingsvariante mit Schokolade und Kirschen sollte es heute sein. Dazu ein winterliches Topping, das durch Zimt und Vanille besticht. Da kommt richtig Vorfreude auf Weihnachten auf.


Das Topping ist aus Frischkäse gemacht und passt toll zu den Kirschen. Die Muffins sind schön fluffig und nicht zu süß. Genau wie ich es mag. Deshalb habe ich auch mein Standardrezept (wie hier) verwendet und es nur ein ganz kleines bisschen abgeändert.


Zutaten für 12 Cupcakes:

230 g Mehl
25 g reines Kakaopulver
110 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 TL Backpulver
3 Eier
125 g Butter
1 Prise Salz
4 EL Milch
100 g Kirschen (aus dem Glas)

Alle Zutaten (außer den Kirschen) mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verühren. Die Kirschen vorsichtig unterheben und den Teig auf die Muffinsförmchen verteilen.
Bei 200° C Ober- und Unterhitze ca. 20 min backen.


Chaitopping:

200 g Frischkäse
Instant Chaitea-Pulver

Den Frischkäse mit dem Chaipulver (ich habe dieses hier verwendet) verühren. Je nach Geschmack mehr oder weniger Chaipulver verwenden.


Was backt ihr am liebsten im Winter? Kuchen oder Plätzchen oder auch Cupcakes?


Ein paar Kleine habe ich auch noch gebacken, die werden dann morgen an meine Freunde verteilt ;)

PS: Die Schneeflocken gibt es als hier als GIMP-Brush auf dem Blog Lichtmalerei.

Mittwoch, 6. November 2013

It´s a gray november day

Gerade macht mir das Fotografieren draußen, etwas mehr Spaß als Food-Styling. Ich glaube das hat man auch an den letzten Fotos gesehen. Außerdem gibt es immer so viel zu tun, dass ich gar nicht oft zum Backen komme. Ich bewundere immer, all die tollen Food-Blogger die es schaffen, mehr als zwei Rezepte  pro Woche zu posten. Und die sehen alle auch immer noch so unverschämt lecker aus, dass man sie am liebsten sofort Nachkochen oder -backen möchte. Am Besten alle auf einmal. Es sollte mal jemand einen Lieferservice für Foodbloggerrezpte erfinden, wo man leckere gebrannte Mandel Cupcakes (wie hier) oder einen exotischen Glasnudel Hähnchen-Salat (klick) bestellen kann. Ich würde mir vermutlich jeden Abend etwas liefern lassen :D

Nun aber mal zu meinen Fotos. Gerade schaue ich aus dem Fenster und es ist wirklich alles grau, der Himmel, die Häuser, die Straße...




Mittwoch, 30. Oktober 2013

Goodbye October

Nun ist doch tatsächlich auch der Oktober schon fast wieder vorbei. Nur noch Halloween und dann ist auch schon der November wieder da. Oktober ist für mich immer der "goldene Monat", wie auch dieses Foto unschwer erkennen lässt.


Wenn ihr auch noch nicht genug vom Herbst habt, dann schaut euch doch mal die Fotos vom letzten Jahr an (hier, hier und hier).

Sonntag, 27. Oktober 2013

Dunkle Blondies oder fruchtige Brownies

Neulich habe ich auf dem Blog von Anne das Rezept für Beeren-Blondies entdeckt und wollte es sofort nachbacken. Da ich allerdings kein großer Fan von weißer Schokolade bin, wurde es kurzerhand ein wenig abgewandelt und stattdessen mit feinem Kakaopulver und dunklen Schokodrops gemacht. Das nennt man dann glaube ich Brownies :) Für mich waren Brownies immer ein Gebäck in der Vorweihnachtszeit mit Wallnüssen im Teig und einder dicken Schicht dunkler Kuvertüre. Mit Beeren habe ich sie noch nie gemacht, aber es war wirklich sehr, sehr lecker.


Die Kombination aus Zartbitterschokolade mit dem fruchtig sauren Aroma der Johannisbeeren ist eine außergewöhnlich gute Kombination. Ich kann das Rezept wirklich jedem empfehlen, der so wie ich, nicht gerne pappsüße, cremelastige Torten isst, sondern lieber einen saftigen Zitronenkuchen oder einen schokoladigen Schokokuchen bevorzugt. (Ein Rezept für einen wirklich guten Schokokuchen findet ihr übrigens hier.)


Für ein Blech Johannisbeer-Brownies benötigt ihr:

400 g Butter
200 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
Saft einer Zitrone
6 Eier
360 g Mehl
50 g Speisestärke
40 g reines Kakaopulver
1 EL Backpulver
1 TL Salz
200 g Schokodrops
300 g gefrorene schwarze und rote Johannisbeeren


Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und Vanillezucker cremig rühren, dann Eier und Zitronensaft hinzugeben und verühren.
Mehl, Speisestärke, Kakaopulver, Backpulver und Salz vermischen und unter den Eier-Buttermix heben.
Zum Schluss die Schokodrops vorsichtig unter den Teig mischen.
Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Die Johannisbeeren darauf verteilen und leicht andrücken.
Die Brownies bei 175 ° Ober- und Unterhitze ca. 30 min backen.

Montag, 21. Oktober 2013

Golden Time

Ich hoffe ihr stöhnt jetzt nicht alle: "Schon wieder Herbstfotos", aber ich komme im Moment leider eher wenig zum Kochen und Backen. Ich hoffe das ändert sich wieder, denn mein letzter Kuchen ist schon gefühlte Jahre her und am liebsten würde ich jetzt gleich noch einen Backen, allerdings ist das Abends um neun keine so gute Idee. Schlechtes Licht zum Fotografieren, mangelnde Abnehmer eines Stück Kuchens und die Zutaten habe ich auch nicht alle da. Tja und wenn man immer so beschäftigt ist, dann bleibt einem eben nicht viel mehr Zeit, als für einen kurzen Erholungs- und endlich-mal-ein-bisschen-Bewegung-Spaziergang. Den mache ich dafür immer mit Kamera :)
Und hier kommen sie nun, die Fotos vom Wochenende:




Freitag, 18. Oktober 2013

Hot Chai-Chocolate

Das schöne an der kalten Jahreszeit ist ja, dass man es sich auf der Couch mit einer Zeitschrift, eingemummelt in einer Decke und mit einer schönen Tasse Tee oder heißer Schokolade gemütlich machen kann.


Man wärmt sich die Finger, schlürft sein heißes Getränk und sieht dabei aus dem Fenster und freut sich insgeheim, dass man im Warmen ist.
Eines meiner Lieblingsgetränke ist eine Kombination aus Chaitee mit dem Klassiker: heiße Schokolade.
Sehr empfehlenswert für alle, die sich nicht entscheiden können oder wollen.


Und so geht´s:

300 ml Milch zum Kochen bringen, dann einen Beutel Chaitee in die Milch geben und ziehen lassen. Einen Teelöffel reines Kakaopulver hinzugeben und nach Geschmack mit Agavendicksaft süßen und mit Zimt verfeinern.


Was ist euer liebstes Getränk im Herbst?
Ich muss sagen Punsch mag ich ja auch unheimlich gerne. Und Tees in allen Variationen und heiße Milch mit Honig und und und...
Ich glaube mir würden da jetzt noch unendlich viele Varianten für Heißgetränke einfallen. 
 



Dienstag, 15. Oktober 2013

Autumn Moments


Als Einstieg habe ich heute ein Foto von einer Tür gewählt, da es so gut zu meiner momentanen Lebenssituation passt. Ihr kennt doch den Spruch: "Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere". Bei mir hat sich diese Tür gestern geöffnet, als endlich mein Studium losging. Gerade ist alles noch ein wenig verwirrend und so neu, aber es macht auch unheimlich Spaß, in einer fremden Stadt zu sein und neue Leute kennen zu lernen. So, genug von mir. Weiter geht´s mit Fotos.


Die Möwen haben alle so herrlich in einer Reihe gesessen, als hätten sie nur darauf gewartet von mir fotografiert zu werden.




Freitag, 11. Oktober 2013

Autumn Colors

Das schönste am Herbst sind, wie ich finde, immer die vielen bunten Blätter. Wenn das Laub gerade die leuchtensten Farben annimmt, aber noch am Baum hängt - und nicht bereits zertreten am Boden. Gerade in dieser Woche war dies der Fall und ich habe gleich die Kamera gezückt und bin trotz dauergrauem Wolkenhimmel hochmotiviert in die Natur gestapft.


Und da Bäume allein als Fotomodell irgendwann etwas langweilig werden, gab es die fleißige Unterstützung von zwei wirklich tollen Models :)



Dienstag, 8. Oktober 2013

Kartoffel-Lauchcremesuppe mit Lachs

Langsam wird es draußen kalt und nichts hilft besser gegen Kälte, als eine schöne deftige Suppe oder ein Eintopf. Wie wäre es zum Beispiel mit einer würzigen Kartoffel-Lauchcremesuppe mit Räucherlachs? Klingt gut oder? Und sie macht vor allem richtig schön warm.


Zutaten:
6 - 7 Kartoffeln
1 Stange Lauch
1 l Gemüsebrühe
1 EL Kräuterfrischkäse
100 g Räucherlachs


Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Lauch putzen und in dünne Scheiben schneiden. Das Gemüse in einen Topf geben und mit der Gemüsebrühe zum kochen bringen. 15 min köcheln lassen, dann vom Herd nehmen und pürieren. Den Frischkäse hinzugeben und schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Räucherlachs in Streifen schneiden und die Suppe damit garnieren.


Die Kombination aus Lachs mit Kartoffeln ist so unglaublich gut. Das müsst ihr einfach mal probieren!





Freitag, 4. Oktober 2013

Kürbisrisotto

Schon wieder ein orangefarbenes Gericht, aber dieses Mal keine Mango. Endlich gibt es das versprochene Kürbisrezept in einer meiner liebsten Varianten. Neben Kürbiscremesuppe, ist das Kürbisrisotto eines der Rezepte die jedes Jahr im Herbst gekocht werden. Ein Herbst ohne Kürbisse - undenkbar, mit Kürbissen - ein kulinarischer Genuss.


Ich bin überhaupt ein großer Risottofan, ob mit Champignons oder Spargel, in tomatenrot oder kürbisorgange. Alle Varianten sind bei mir jedes Jahr auf meinem Teller herzlich Willkommen.


Für 4 Portionen werden benötigt:

1 Zwiebel
250 g Risottoreis
1 l Gemüsebrühe
750 g Hokkaido-Kürbis
50 g Parmesan
Salz, Pfeffer


Die Zwiebel würfeln und in Butter anbraten. Den Risottoreis hinzugeben und so lange andünsten, bis er glasig ist. Dann mit etwas Gemüsebrühe ablöschen.
Den Kürbis würfeln und ca 15 min kochen, dann pürrieren.
Immer wieder etwas Brühe zum Risotto geben und den Reis 25 min köcheln lassen.
Als nächstes das Kürbispüree unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss den Parmesan hinzufügen.