Mittwoch, 31. Juli 2013

Oliven Foccacia

Foccacia stand schon sehr lange auf meiner Nachbackliste, weil ich Hefegebäck immer sehr gerne esse. Und da es durch die Kräuter und Oliven, eher in den Sommer passt, zum Beispiel als Beilage zum Grillen, oder einfach so abends auf der Terrasse mit einem Gläschen Rotwein, habe ich mich spontan dazu entschlossen, es nun endlich einmal auszuprobieren.


Und meine geschmacklichen Erwartungen wurden sogar noch übertroffen. Ich hab all die Jahre ohne selbstgebackene Foccacia echt was verpasst. Falls ihr es auch noch nie ausprobiert hat, dann wird es wirklich Zeit. Auf gehts in den Supermarkt und diese Zutaten müssen in den Einkaufswagen:

250 g Mehl
1 TL Oregano
1 TL Rosmarin
1/2 Würfel Hefe
1/2 TL Salz
1/2 TL Zucker
3 TL frisches, gehackes Basilikum
3 EL Olivenöl
1 Glas grüne Oliven
etwas Meersalz


Das Mehl mit den getrockneten Kräutern und dem Salz in einer Schüssel vermischen. Die Hefe mit dem Zucker und 150 ml lauwarmen Wasser solange verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Dann die Hefemischung mit dem Mehl verkneten. Das Olivenöl hinzugeben und solange weiter kneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig zu einer Kugel formen und diese zugedeckt, an einem warmen Ort 30 min gehen lassen.

Die Oliven abtropfen lassen und vierteln. Mit dem Basilikum unter den Teig kneten und diesen in vier gleich große Stücke teilen, diese zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, flach drücken und nochmals für 10 min gehen lassen.

Damit eine unregelmäßige Oberfläche entsteht, die Fladen mit den Fingern ein paar mal eindrücken. Nur noch mit Olivenöl beträufeln und mit Meersalz bestreuen und dann im Ofen bei 200 ° Ober- und Unterhitze auf der untersten Schiene ca. 25 min backen.


 Ich sags euch: allein der Duft der einem aus dem Backofen enteggenwehnt ist so herrlich, das könnte ich den ganzen Tag riechen. Am besten schmeckt die Foccacia natürlich am ersten Tag, wenn sie noch ganz frisch ist, aber länger hat sie bei uns sowieso nicht gehalten, denn sie wurde sofort verputzt.



Sonntag, 28. Juli 2013

Ruby

Ich bin wieder aus Würzburg zurück und es war toll - trotz der Hitze. Wir hatten gestern 37 Grad! Da kann man eigentlich fast nur von einer Eisdiele zur nächsten gehen. Wir haben es aber trotzdem geschafft, uns die schöne Innenstadt anzusehen.

Ich wollte euch noch gerne die Fotos von dem Hund meiner Tante zeigen. Ruby ist sooo süß, allein wenn man in diese braunen Kopfaugen schaut, schmilzt man schon dahin (was für eine schöne, zum Wetter passende Wortwahl). Ich hoffe euch geht es genauso.





Über konstruktive Kritik, sowie Tipps zum Fotografieren würde ich mich sehr freuen. Oder ihr schreibt mir einfach, welches Foto euch am Besten gefällt :D

Mittwoch, 24. Juli 2013

Unforgettable Places # 13

Mir ist aufgefallen, dass es schon wieder ein paar Monate her ist, seit ich euch den letzten Unforgettable Place vorgestellt habe. In den nächsten Tagen kommt für mich vielleicht wieder einer hinzu, denn ich bin übers Wochenende in Würzburg.
Heute dreht sich aber alles um die hübsche griechische Insel Kreta auf der ich vor zwei Jahren war.
Ich lass jetzt einfach mal die Bilder für sich sprechen.

Als erstes zwei Fotos von Rethymnon, dort haben wir gewohnt.



Auch Chania sollte man unbedingt für einen Tag besuchen. Die Stadt hat für mich etwas malerisches.
Berühmt ist dort vor Allem die Ledergasse, in der es wirklich alles aus Leder gibt von Schuhen über Taschen bis hin zu Gürteln.


Eine Wanderung durch die Imbrosschlucht gehört eigentlich auch schon fast zum Pflichtprogramm eines jeden Kreat Urlaubers.


Frangokastello


Und zum Schluss, die typisch griechischen Sonnenuntergänge.




Montag, 22. Juli 2013

Cake to go

Am Wochenende wurde gleich zwei Mal gepicknickt. Einmal am See und einmal mitten in der Stadt. Und was braucht man zu einem Picknick, neben Sandwiches, Obst und kühlen Getränken? Richtig: einen süßen Nachtisch. Aus diesem Grund wurde ein praktischer Cake to go gebacken und das gleich in zwei Sorten. Einmal die saisonale Beerenvariante und außerdem mit Tropenfeeling in Mango-Kokos.
Das Rezept habe ich von hier. Da ich es ein wenig abgewandelt habe, schreibe ich es noch mal für euch auf.


 Für acht süße kleine Picknickkuchen braucht ihr:
1 Limette
175 g Butter
120 g Zucker
2 Eier
200 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
120 g Beeren (bei mir waren es schwarze Johannisbeeren, Brombeeren und Himbeeren)
120 g Mango, gewürfelt
2 gehäufte EL Kokosraspeln


Zunächst Butter mit Zucker schaumig schlagen und den Limettensaft unterrühren. Dann die Eier hinzugeben und gut verrühren. Zum Schluss Mehl und Backpulver unterheben. Die Hälfte des Teiges abwechselnd mit den Beeren auf vier Förmchen verteilen. Unter die andere Teighälfte die Kokosraspeln geben und vermischen. Dann auch den Kokosteig auf vier Förmchen mit den Mangowürfeln verteilen.
Bei 180° ca. 30 Minuten backen.



Samstag, 20. Juli 2013

Pauline

Heute habe ich mal ganz andere Fotos für euch. Ich hab nämlich für meine Tante, ihre Haustiere fotografiert, da sie gerne schöne Fotos, als Erinnerung haben wollte. Es war mein erster Versuch in der Tierfotografie und ich habe selber gemerkt, dass es da noch viel zu lernen gibt. Tiere bleiben eben nicht einfach stehen und posieren für die Kamera. Man muss ihnen immer hinterherlaufen und sie rufen, damit sie mal in die Kamera blicken. Ich finde es auch sehr schwierig, die Persönlichkeit von dem jeweiligen Tier auf dem Foto einzufangen. Den Anfang macht heute die Katze Pauline. Meine Tante hat aber auch noch einen wirklich niedlichen Hund, den ich euch später mal zeige. Pauline war aber eigentlich auch ganz brav und ist ein paar mal ganz ruhig sitzen geblieben, damit ich scharfe Fotos machen konnte. Bei einem ist mir sogar im Hintergrund ein richtig schöner Bokeh Effekt gelungen.
Habt ihr schon mal Tiere fotografiert und Tipps für mich?






Donnerstag, 18. Juli 2013

Nektarinencupcakes

Es wird wieder mal süß. Diesesmal trifft fruchtige Nektarine auf weiße Schokolade und die Beiden verschmelzen zu einem leckeren Sommercupcake, auf den alle fliegen ;)
Das Rezept kommt euch mit Sicherheit bekannt vor, es ist nämlich der gleiche Teig, wie bei den Blaubeermuffins die ich euch erst kürzlich gezeigt habe. Ich finde es immer sehr praktisch, wenn man nicht zwölf gleiche Muffins machen muss, sondern zwei verschiedene Sorten, oder drei auf einmal hat.


Ihr müsst für dieses Rezept, erstmal nur die Blaubeeren durch 1 - 2 Nektarinen ersetzten. Die Nektarinen werden in Würfel geschnitten und dann kommen so 4-5 Würfel auf einen Muffin.


Das Topping ist auch super schnell gemacht. Für 12 Cupcakes müsst ihr einfach 2 Becher Sahne mit 2 Pck. Sahnesteif und 25 ml weißem Schokoladensirup steif schlagen. Mit einem Spritzbeutel schön auf den ausgekühlten Muffins verteilen und schon kann der erste Muffin in den Mund wandern. Und glaubt mir, es bleibt nicht nur bei einem.




Dienstag, 16. Juli 2013

Landshuter Hochzeit

Alle vier Jahre findet die Landshuter Hochzeit statt, die mit mehr als 2000 Beteiligten immer ein riesen Spektakel ist. Ich war am Sonntag bei dem Umzug, der den Höhepunkt der Veranstaltung darstellt. Ich habe hier mal ein paar Eindrücke für euch. Leider war fast immer irgendein Kopf oder Arm im Bild, weil es einfach so viele Menschen waren, ich hoffe euch gefallen die Fotos trotzdem.





Zum Schluss noch ein Foto von der Braut.

Samstag, 13. Juli 2013

Heidelbeermuffins


Heute wurde wieder fleißig gebacken und dieses mal mit Blaubeeren. Ich finde die Zeit in der es frische gibt immer vieeel zu kurz, deshalb wird dann auch gleich zu geschlagen, wenn die ersten im Supermarkt erhältlich sind. Das Rezept hab ich auf dem Blog von Marie gefunden klick.

Ein wenig abgeändert hab ich es, deshalb schreibe ich es nochmal so auf, wie ich es gemacht habe.





Für 12 Muffins braucht ihr:

170 g weiche Butter
135 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
100 g Schmand
160 g Mehl
40 g Speisestärke
1/2 Pck. Backpulver
150 g Heidelbeeren


Die Butter mit Zucker und Vanillezucker verrühren, dann die Eier dazu geben. Als nächstes den Schmand unterrühren, dann mit Mehl, Speisestärke und Backpulver zu einem Teig verarbeiten.
Dreiviertel des Teiges in die Förmchen füllen, mit Heidelbeeren belegen. Ich habe so ca. 8 Stück auf jedem Muffin verteilt. Noch den restlichen Teig auf den Heidelbeeren verteilen.
Bei 180 ° Ober- und Unterhitze ca. 25 min backen.





Donnerstag, 11. Juli 2013

Very Berry

Ich bin heute mal wieder ein wenig zum fotografieren gekommen und hab dabei mein neues Objektiv mit Festbrennweite ausprobiert. Ich finde den Unterschied der Bildqualität schon ziemlich deutlich, im Vergleich zum gewöhnlichen Zoomobjektiv.
Allerdings gibt es noch viel zum Lernen und Ausprobieren für mich. Als nächstes würde ich mich gerne mal in der Porträtfotografie versuchen. Hat da schon jemand Erfahrung von euch? Oder irgendwelche Tipps für mich?


Das Lustige ist, dass diese Beeren Fotos ganz zum Schluss entstanden sind, weil ich noch ein wenig mit der Blende rumspielen wollte und nun gefallen sie mir am Besten.





Montag, 8. Juli 2013

Erdbeertraumdessert

Ich hatte ja eigentlich nicht vorgehabt, diese Woche ein Rezept zu veröffentlichen, aber das Dessert entstand gestern mehr zufällig. Ich hatte noch Eiweiß übrig und fragte mich: "Was mach ich denn jetzt mit dem Eiweiß?" Ich mag nämlich kein gebratenes Eiweiß. Eine Weile überlegt, was man denn alles aus Eiweiß machen könnte und schließlich: "Ja genau Baiser, das hab ich ja schon eeeewig nicht mehr gemacht." Und eine bessere Verwendung von Eiweiß gibt es kaum, schließlich benötigt man für das Baiser nur noch Zucker - easy-peasy also.


So nachdem nun das Baiser fertig war hab ich noch die restlichen Erdbeeren zusammengekratzt, einen halben Becher Sahne hatte ich auch noch übrig und so entstand dieses sommerlich leichte Dessert. Und mal ehrlich: Was schmeckt bitteschön besser als Erdbeeren mit Schlagsahne? Und wenn dann auch noch so leckeres, luftiges, im Mund zergehendes Meringue mit dabei ist. Einfach ein Traum sag ich euch.


Für ca. 25 Meringues werden zwei Eiweiß über einem heißen Wasserbad steif geschlagen, dann langsam 130 g Zucker reinrieseln lassen und so lange verrühren, bis eine feste, glänzende Masse entstanden ist. Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleine Häufchen entweder mit einem Spritzbeutel spritzen oder einfach mit einem Teelöffel. Die Meringues bei 120 ° Ober- und Unterhitze eine Stunde backen.

Für zwei Gläser Erdbeertraum, werden 100 ml Sahne steif geschlagen und ein paar Erdbeeren klein geschnitten. Dann zerbröselt ihr ein paar Meringues, gebt etwas Schlagsahne drauf, dann kommen die Erdbeeren. Und dann habe ich ganz oben noch einen TL Sahne und ein paar Baiserbrösel verteilt und das Ganze mit einer Erdbeere getoppt.
Lasst es euch schmecken!


Samstag, 6. Juli 2013

Summer Pictures

Ich schwing mich jetzt gleich aufs Fahrrad um euch mit neuen Fotos zu versorgen, aber zuerst bekommt ihr noch diesen Schwung zu sehen.
Ich hab gestern mein neues Objektiv erhalten mit Festbrennweite und ich muss es unbedingt noch ausprobieren, ob die Bildqualität wirklich so viel besser ist als mit einem Zoomobjektiv.
Dieses Wochenende hab ich auch nichts gebacken, daher wird es erstmal mehr solcher Naturaufnahmen geben. Ich hab aber schon wieder ein paar Rezepte in Planung.