Sonntag, 16. November 2014

Veganer Russischer Zupfkuchen

Langsam komme ich in Vorweihnachtstimmung, zumindest habe ich gerade meinen ersten Punsch getrunken. Plätzchen gibt es aber keine vor dem 1. Advent, da bin ich streng ;)
Ich finde, dass es sonst auch gar nichts besonderes mehr ist, wenn man schon im September Lebkuchen isst. Und Vorfreude ist doch bekanntlich die schönste Freude (zumindest sagt man das so). Manchmal ist aber auch hinterher die Freude größer, wenn man zum Beispiel ein tolles Geschenk bekommen hat, mit dem man nie gerechnet hätte. Aber ich schweife ab.


Ich wollte euch ja heute diesen leckeren veganen, russischen Zupfkuchen vorstellen. Entdeckt habe ich das Rezept schon vor einer ganzen Weile hier bei Jana von Lichtmalerei. Jetzt wurde es endlich getestet und für gut befunden.
Der Kuchen macht sich sicherlich auf einer Adventstafel neben Plätzchen und Tee ganz hervorragend. Apropos Plätzchen. Wie wäre es mit veganen Orangen-Schokolade-Keksen und dazu einer Tasse Orangen-Kirsch-Punsch, ganz ohne Alkohol (den mag ich in warmen Getränken nämlich überhaupt nicht). Ich weiß, ich weiß wie kann ich es wagen und hier tatsächlich behaupten Glühwein schmecke widerlich. Dafür bin ich schon oft von Freunden etwas komisch angeschaut worden, aber so ist es nunmal. Ein gut gekühltes Glas Rotwein - gerne, aber heiß und mit Gewürzen - muss wirklich nicht sein. Aber ich schweife schon wieder ab. Ihr wollt ja sicherlich langsam mal das Rezept für diesen hübschen Kuchen erfahren.
Er hat übrigens frisch am besten geschmeckt, also ich würde euch empfehlen ihn noch am selben Tag zu essen. Aber das ist wohl eh selbstverständlich. Warum sollte man einen Kuchen auch einen Tag lang in der Küche rumstehen lassen, nur um immer wieder dran vorbei zugehen, sich zu denken "Oh, riecht der köstlich und sicherlich schmeckt er auch genauso" und dann einfach weiterzugehen? Das wäre doch totale Folter - zumindest für mich. Bitte sagt mir, dass es euch genau so geht und ihr süßen Versuchungen, die irgendwo offen rumstehen, ebenfalls nur schwer widerstehen könnt.


Der Teig ist schön knusprig und schokoladig und die Füllung schmeckt dezent nach Vanille - aber am besten gefallen mir die Sterne. Kann man auch gerne mal als Geburtstagskuchen backen und dann vielleicht Kleeblätter oder Herzen ausstechen.


Hier nun das von mir abgewandelte Rezept.

Für den Teig:

300 g Mehl
60 g Stärke
50 g Kakaopulver
180 g Margarine
150 g Zucker
1/2 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
evtl. noch etwas Sojamilch

Für die Füllung:

400 g Seidentofu
200 g Tofu (Natur)
2 gehäufte EL Stärke
150 g Margarine
150 g Zucker
2 Pck. Vanillepuddingpulver


Die Margarine mit dem Zucker schaumig rühren, dann die restlichen Zutaten für den Teig hinzugeben und verkneten. (Evtl. noch etwas Sojamilch hinzugeben, aber der Teig sollte schon relative zäh sein, damit man ihn später noch ausrollen kann).
2/3 des Teiges in eine Tarteform geben und diese damit auskleiden.
Für die Füllung den Naturtofu mit den Fingern gut zerbröseln und die übrigen Zutaten hinzugeben und mit einem Handrührgerät gut vermischen. Die Masse auf dem Teig verteilen.
Den restlichen Teig einen halben Zentimeter dick ausrollen und Sterne ausstechen. Diese auf dem Kuchen verteilen.
Bei 175 ° Ober/Unterhitze ca. 55 min backen.

Kommentare:

  1. Oh sehr fein. Es steht schon lange auf meiner Liste einen veganen Käsekuchen mit Tofu zu backen, bisher habe ich mir aber doch irgendwie davor gescheut. Deiner sieht sehr fein aus und wundershcön mit den Sternen oben drauf. Das Rezept speichere ich mir und werde es bald versuchen=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. sieht so anders aus oO.. eigentlich einer meiner lieblingskuchen, aber vegan wohl eher ne weil gerade die käsekuchenfüllung machts ja schon aus, und tofu statt quark, fällt mir schwer das substitut ;) ..

    AntwortenLöschen
  3. Ich liiiebe Russischen Zupfkuchen! Muss ich auch unbedingt mal wieder machen :) Allerdings schwöre ich auf unser ganz altes (nicht veganes) Rezept. Vegan ist aber auch mal einen Versuch wert ;)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den lieben Kommentar auf meinem Blog! :) Dein Blog gefällt mir sehr und würde mich freuen, dich als Leserin auf meinem Blog begrüßen zu dürfen! Dein Kuchen sieht sehr lecker aus! Werde ihn als Geschenk für eine Freundin machen, die ist nämlich Veganerin. Freue mich schon sehr aufs Backen!

    Die Polaroid Kamera ist super! Eine Freundin von mir besitzt sie und ich spiele auch mit dem Gedanken sie mir zu kaufen. Steht bereits auf meiner Wunschliste zu Weihnachten.

    Das du ein Buch Fan bist finde ich super! Am Wochenende stelle ich ein paar tolle Bücher vor, vielleicht schaust du ja mal vorbei! :)

    AntwortenLöschen
  5. Mhhh lecker! Der Kuchen sieht echt super aus! Muss ich unbedingt auch bald mal ausprobieren! :-)

    Du hast echt super Rezepte auf deinem Blog!

    Liebe Grüße
    Sina von veganheaven.de

    AntwortenLöschen