Samstag, 4. April 2015

Bärlauchbrötchen mit Grillkäse, Rucola und Bärlauchpesto


Kommt schnappt euch eure Liebsten und ab ins Grüne. Breitet eine Picknickdecke aus, legt euch auf den Rücken, lasst euer Gesicht von der Sonne wärmen und eure Finger durch die Grashalme streifen. Lauscht dem fröhlichen Vogelgezwitscher und erfreut euch an den blühenden Kirschzweigen. Und wenn dann der kleine Hunger kommt, packt ihr mit einem überlegenen Grinsen den Picknickkorb aus und befördert grandios schmeckende Bärlauchdinkelbrötchen zu Tage, auf denen sich Grillkäse, Tomaten, Rucola und Bärlauchpesto befinden. Eure Liebsten werden staunen und dann begeistert nach mehr verlangen, versprochen.



Was sich euch da offenbart, ist eine wahre Geschmacksexplosion auf der Zunge. Die Bärlauchsandwiches schmecken unglaublich gut. Ich kannte Bärlauch bisher eher nur in flüssiger Form, also als Suppe und hätte mir nie träumen lassen, dass mir in Form eines Bärlauchpestos bisher wirklich etwas entgangen ist. Das Pesto eignet sich übrigens auch hervorragend zu Spargel, den es ja  bald wieder gibt. Ich glaube mein Glas reicht so lange nicht mehr, da werde ich wohl noch mal ein neues Bärlauchpesto machen müssen.



Das Rezept für die Bärlauchbrötchen gibt´s bei Vera. Ich habe es 1:1 übernommen, nur dass ich ausschließlich Dinkelmehl (also 500 g) verwendet habe. Wenn sie frisch aus dem Ofen kommen, die Kruste schön knusprig und innen noch lauwarm, dann braucht es eigentlich nicht mehr als ein bisschen Butter für das Frühlingsglück auf euren Tellern.



Das Pesto ist in zehn Minuten gemacht, also Ausreden wie "Mir fehlt die Zeit für soetwas" gelten nicht.

Für ein Glas Bärlauchpesto braucht ihr:

50 g Bärlauch
25 g Pinienkerne
80 ml Olivenöl
50 g geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer



Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne öl rösten, bis sie von allen Seiten schön braun sind, dann abkühlen lassen. Die Pinienkene mit dem Olivenöl im Mixer pürrieren, Salz und Pfeffer, sowie den gewaschenen Bärlauch hinzugeben und nochmals pürrieren. Zum Schluss den Parmesan hineinschütten und kurz mixen. In ein Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren.



Die belegten Bärlauchdinkelbrötchen sind eigentlich selbsterklärend. Den Grillkäse in einer Pfanne von beiden Seiten goldbraun braten. Die Semmeln halbieren, mit etwas Rucola belegen, etwas Pesto drauf verteilen, Grillkäse drauf und auf den Käse kommen Tomatenscheiben.



Falls ihr die nächsten zwei Tage nicht so viel zu tun habt, probiert das Bärlauchpesto und die Bärlauchdinkelbrötchen unbedingt einmal aus. In den Bärlauchpackungen die es im Supermarkt zu kaufen gibt, sind ohnehin immer 100 g drin und für jedes dieser Rezepte benötigt ihr genau 50 g. Perfekt, oder? Also mich freut das immer sehr, wenn keine Reste übrig bleiben.

Kommentare:

  1. Ahh, auf die Brötchen bin ich bei Vera auch schon gestoßen! MUSS ich ausprobieren, ich liebe noch warme Brötchen einfach! :)

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich perfekt, dass die Bärlauchpackungen so super bei diesen Rezepten aufgebraucht werden :D Ich habe noch nie selbst Brötchen gebacken, das wird sicher interessant!
    Liebe Grüße Claire

    AntwortenLöschen
  3. Sehen die guuuut aus! Super Idee mit dem Grillkäse, das probier ich auch mal. Freut mich sehr, dass die die Brötchen geschmeckt haben :) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. ohh das sieht so lecker aus :)
    Total blöd, ich hab eine Bärlauch Unverträglichkeit (ja, das gibt es wirklich :D) und kann quasi gar keinen Bärlauch essen.. Aber gut, das ist wenigstens noch ein Lebensmittel, was nicht überall für verwendet wird :D
    Ja, mein Papa backt zwar nicht so oft, weil er ja auch Vollzeit arbeitet, aber am Wochenende dann eigentlich oft und Sonntags kocht er dann auch immer richtig gutes Essen :)
    Liebe Grüße
    Lea
    LICHTREFLEXE
    FACEBOOK

    AntwortenLöschen
  5. Oh mann, warum schau ich mir sowas auch immer so spät abends an ;) Da krieg ich schon wieder richtige Gelüste. Die Bärlauchbrötchen sehen ja mal so lecker aus!!! Die kommen auf meine MUST-do liste ;)

    Schönen Blog hast du hier!

    Liebste Grüße
    Lea
    von
    http://rosyandgrey.de

    AntwortenLöschen