Freitag, 28. August 2015

Ein musikalisches Fotoshooting (Teil 1)


Eine Freundin von mir spielt leidenschaftlich gerne Musik, Volksmusik um genau zu sein und bat mich um ein Shooting mit ihren Lieblingen. Da war ich natürlich sofort dabei, obwohl ich ein echter Musiktrottel bin.


In der Grundschule durfte ich immer nur die Triangel spielen und selbst da hatte ich Mühe im richtigen Moment draufzuschlagen. Bei Lieder, bei denen man im Takt dazu klatscht, schaue ich immer zu anderen Leuten rüber und klatsche, wenn sie es tun. Und was die Tonleiter angeht, da sage ich nur so viel dazu: Meine Mama hat es irgendwann aufgegeben, mir diese korrekt beizubringen.



Ich kann nichts dafür. Ich hör das einfach nicht, wenn etwas schief und völlig aus dem Takt ist. Mein persönlicher Alptraum wäre deshalb Karaokesingen oder plötzlich vor der Jury von DSDS zu stehen. Ich würde mit Sicherheit in die Sendergeschichte als schlechtester Kandidat aller Zeiten eingehen.


Aber egal, ich musste die Dinger (also die Instrumente) ja nur fotografieren und nicht darauf spielen. Und Fotos machen, das kann ich. Mein Modell Kristina spielt (unverständlicher Weise) zwischen neun und dreizehn Instrumenten. Die genaue Anzahl kann ich mir nie merken, was vor Allem daran liegt, dass ich gut ein Drittel der Musikinstrumente vorher noch nie gehört habe. Zum Beispiel die Okarina oder das Hackbrett. (Für die Musikanalphabeten unter euch, das Hackbrett ist das Trapezförmige Holzbrett auf den Fotos.)


Aber gut, man lernt nie aus. Habe also meinen Wortschatz um zwei Instrumente erweitert. Und meinen digitalen Fotoschatz um ca. 90 Bilder. Ich geh dann mal die Tonleiter üben, um meine Mama zu beeindrucken. Ach, wem mache ich hier eigentlich was vor? Ich kann froh sein, wenn sich die Nachbarn bei meinem Gejaule nicht beschweren ;) In diesem Sinne, wünsche ich euch noch einen schönen Abend!


Wie ihr wisst bin ich ab Montag in Stockholm, aber keine Sorge, ich habe schon ein paar Posts vorbereitet, die ihr in meiner Abwesenheit lesen könnt. Wer noch Lust auf einen Gastbeitrag hier auf meinem Blog hat, kann mich einfach über das Kontaktformular anschreiben. Bis Sonntag schreibe ich euch auch noch sofort zurück, danach kann es länger dauern, je nachdem wie ich gerade Zeit und WLAN habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen