Freitag, 11. September 2015

{Gastpost} Vanille-Orangen-Stäbchen


Ich bin gerade dabei, die letzten Kleidungsstücke in den Koffer zu werfen. Morgen früh machen wir uns um 5:30 Uhr auf den Weg zum Flughafen. Dass es hier trotzdem eine Ladung Gebäck zum Wochenende gibt, verdanke ich dir, liebe Charlotte. Du hast dir ein tolles Rezept für mich und meine Leser überlegt. Deine Vanille-Orangen-Stäbchen klingen köstlich! Davon hätte ich gerne eine große Ladung als Wegzehrung, während ich durch Schottlands Landschaft wandere.

Und damit verabschiede ich mich und übergebe das Wort an dich.



Ich freue mich, dass ich heute bei Dir, liebe Julia, einen Gastpost schreiben darf.
Das ist mein erster Gastpost und es ist toll, dass er auf so einem schönen Blog zu finden ist.

Ich bin Charlotte und blogge auf charlotte just charlotte  eine buntes Potpourri aus meinem Leben.

Heute habe ich ein Rezept mitgebracht!

Es gibt Vanille-Orangen-Stäbchen. Kleine Kekse, die perfekt zu einer Tasse Kaffee passen.
Wahrscheinlich denkst Du an Weihnachten und Christstollen, wenn Du Orangeat in der Zutatenliste liest, aber sei unbesorgt: Es schmeckt sehr unweihnachtlich, sondern einfach nur lecker.


Ich liebe Orangeat, aber ich weiß auch, dass ganz viele eine absolute Abneigung gegenüber kandierten Früchten haben. Ich sage Dir: Du kannst das Rezept trotzdem backen! Wenn Du diese Orangen-Stückchen nicht möchtest, dann mixe sie einfach mit etwas Mehl und es bleibt lediglich das Orangen-Aroma zurück. Meistens ist es nämlich so, dass nur die Konsistenz des Orangeats als unangenehm empfunden wird und nicht der Geschmack.
Wenn du Orangeat aber genauso toll findest wie ich (ich esse es manchmal pur), dann lässt Du die Stücke einfach, das macht die Textur des Kekses interessanter, wenn man plötzlich auf eine andere Konsistenz beißt.

Das Gebäck ist sehr mürbe. Also unbedingt auf dem Blech auskühlen lassen, sonst zerbrechen die Stäbchen. Dann nur noch Kaffee und fertig!




Du benötigst:

1 Vanilleschote
100g Orangeat
150g weiche Butter
70g Zucker
1 Eigelb
50g Speisestärke
200g Mehl
50g geschälte und gemahlene Mandeln
etwas Salz



Die Butter wird mit dem Zucker, dem Eigelb, dem Mark der Vanilleschote und einer Prise Salz luftig aufgeschlagen.
 
Das Mehl und die Stärke durchsieben und mit den Mandeln und dem Orangeat vermischen. Wenn Du auf die Orangeat-Stückchen verzichten möchtest, zerkleinerst du sie mit etwas Mehl, damit es nicht verklebt, im Mixer.

Dann die trockenen Zutaten zur Butter geben und entweder mit den Knethaken der Rührgerätes oder der Küchenmaschine verkneten. Anschließend noch kurz mit der Hand durchkneten.

Den Teig auf ein Backpapier geben und mit einem zweiten abdecken. Jetzt zwischen den beiden Lagen den Teig auf 1/2 cm Dicke ausrollen. Durch das Backpapier vermeidest Du, dass zusätzlich Mehl in den Teig gearbeitet wird und die Kekse ihre mürbe Konsistenz verlieren.
Diese Teilplatte lässt Du nun im Kühlschrank eine Stunde rasten.

Den Ofen auf 180\'b0 Ober-/Unterhitze vorheizen.

Mit einem Lineal die Platte in 1,5 x 5 cm große Stäbchen schneiden und auf ein Backblech legen. Eventuell nochmals kühlen, damit die Stäbchen ihre Form nicht so sehr verlieren.

Dann die Bleche nacheinander für 10-12 Minuten backen.

Hübsch verpackt eigenen sie sich auch wunderbar als kleines Mitbringsel.


Liebe Julia, ich hoffe, dieses Rezept ist nach deinem Geschmack. Es hat mich gefreut bei Dir bloggen zu dürfen.


Liebe Grüße
Charlotte

Kommentare:

  1. Ich freue mich, dass alles so gut geklappt hat! Habe heute noch eine Verlinkung zu dir gepostet! Hab einen schönen Urlaub!

    Liebe Grüße
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Post:)) Ich mag Gastpost sehr, weil man dann immer auf neue Blogs stößt:)

    http://kusselina.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen sehr gut und schmackhaft aus... Wäre jetzt ein schöner Snack...

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen