Samstag, 31. Oktober 2015

Halloween-Special: Pumpkin Cheesecake

Heute wird es schaurig-süß auf dem Blog. Ich habe mich pünktlich zu Halloween an meinen ersten Kürbis-Käsekuchen gewagt. Und was soll ich sagen: Es schmeckt wirklich gut.


Und das Spinnennetz ist gar nicht mal so schlecht geworden, was meint ihr?
Also zumindest für jemanden, der zwei linke Hände hat, was Zeichnungen angeht. Sogar die Spinne musste ich mir vorher auf ein Blatt Papier malen, damit ich sie nur noch abzeichnen brauche - aber pssst, das muss keiner wissen. ;)


Eigentlich bin ich gar kein großer Halloween-Fan, ich mag lieber Fasching. Ich glaube das liegt daran, dass ich gruselige Dinge nicht besonders gerne mag. Mit Horrorfilmen kann man mich jagen und meine Mitbewohnerin sagt schon immer vorsorglich, wenn ich zur Wohnungstür reinkomme und sie dahinter in der Küche steht: "Nicht erschrecken." Ja - ich bin wirklich so schreckhaft. Da brauchen die Leute nicht einmal die Absicht haben, mich zu erschrecken. Wenn ich jemanden nicht höre und er steht plötzlich hinter mir, kann es schon mal vorkommen, dass ich so laut kreische, dass der andere beinahe einen Herzinfarkt bekommt. Dann habe ich uns beide erschreckt - tolle Leistung!


Zutaten für einen Pumpkin-Cheesecake:

250 g Kürbispüree (ich habe Hokkaido-Kürbis verwendet)
200 g Mehl
1 TL Backpulver
3 TL reines Kakaopulver
1 Prise Salz
225 g Butter
190 g brauner Zucker
2 TL Zimt
400 g Quark
4 Eier
evtl. braune Zuckerschrift zum Verzieren





Den Kürbis entkernen und in Stücke schneiden. 15-20 Minuten köcheln lassen, bis er weich ist. Den Kürbis mit etwas (!) Wasser pürrieren, bis ein sehr dickes Püree entsteht. Dieses abkühlen lassen.


Mehl, Backpulver, Kakaopulver, Salz,100 g Butter, 70 g Zucker und ein Ei zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen in eine gefettete Springform geben, am Boden fest drücken und auch einen Ranz hochziehen. Die Form in den Kühlschrank stellen.

125 g geschmolzene Butter mit Quark, 120 g Zucker und Zimt verrühren. Die restlichen Eier nacheinander unterrühren. Zum Schluss das Kürbispüree hinzufügen und verrühren. Den Kürbisquark auf dem Teig verteilen und bei 220° Ober-/Unterhitze 15min backen. Die Hitze auf 120° reduzieren und für weitere 45min backen. Den Ofen ausschalten und den Kuchen bei geschlossener Tür eine Stunde stehen lassen. Danach den Kuchen in den Kühlschrank stellen. Wenn er abgekühlt ist, kann er mit der Zuckerschrift verziert werden.

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Frühstücksliebling: Bratapfel Vanille-Couscous

Heute habe ich das nächste Frühstücksrezept für euch. Nachdem der süße Couscous mit Joghurt und Pflaumen so gut bei euch ankam, habe ich extra einen weiteren meiner veganen Frühstückslieblinge fotografiert.


Der Bratapfel Vanille-Couscous ist echtes Soulfood. Schön warm und cremig, und in der Pfanne gebratene Äpfel mit Zimt sind einfach richtig lecker. Manchmal mache ich mir die Bratäpfel auch einfach so am Nachmittag zu einer Tasse Tee.


Ich bin sowieso ein großer Zimt-Liebhaber und mache fast jeden Morgen etwas davon in mein Müsli. Ich glaube, ich habe es schon mal erwähnt, aber ich kann euch nur ans Herz legen euch den etwas teureren, aber dafür wesentlich feineren und vor allem gesünderen Ceylon-Zimt zu kaufen (welcher im übrigen auch der echte Zimt ist - im Gegensatz zu dem in der Lebensmittelindustrie verwendeten Cassia-Zimt welcher ein eigenes Gewürz ist - nachzulesen hier). Der Ceylon-Zimt ist so viel besser!


Zutaten für eine Portion Bratapfel Vanille-Couscous:

1 kleine Tasse Couscous
1 kleine Tasse Vanillesojamilch
1 Apfel
Zimt
2 EL Sojajoghurt


Die Vanillesojamilch zum Kochen bringen, Topf vom Herd nehmen und den Couscous einrühren. 5 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit den Apfel entkernen und in Spalten schneiden. In einer Pfanne ohne Öl von beiden Seiten bei mittlerer Hitze anbraten, bis der Apfel weich ist. Den Apfel mit Zimt bestäuben. Den Sojajoghurt unter den fertigen Couscous heben und mit warmen Bratapfel servieren.

Montag, 26. Oktober 2015

Spaziergang im Herbst

Zum Wochenstart gibt es hier Fotos vom letzten Spaziergang bei Sonnenuntergang. Ist schon so ca. 3 Wochen her, aber das Licht war traumhaft. Die Fotos sind auch alle unbearbeitet.



Freitag, 23. Oktober 2015

Fünf Apfelrezepte, die du im Herbst nicht verpassen solltest

Der Apple-Peanut Mug Cake besticht durch die schnelle Zubereitung in der Mikrowelle. Du verspürst plötzlich einen Jieper auf Süßes, am liebsten mit Zimt, Äpfeln und einer Erdnuss Karamell Creme? Dann ist dieses 5 Minuten Rezept genau das richtige.


Zugegebenermaßen gibt es die Apfelküchlein hier nicht nur im Herbst mit frischen Äpfeln, sondern auch gerne zum Fasching. Aber egal zu welcher Jahreszeit, heiß aus der Pfanne mit Zimt-Zucker bestäubt, schmecken sie immer.


Du kannst nicht genug von Äpfeln kriegen und würdest am liebsten auch zum Frühstück nicht darauf verzichten? Prima, denn dieser Joghurt-Porridge mit Apfel, Mandeln, Rosinen & Zimt schmeckt wie Bratapfel zum Frühstück.


Knusprige Mini Pies gehen immer, ganz besonders, wenn sie mit einer Salted Caramel Füllung einherkommen, die perfekt mit der Säure der Äpfel harmoniert.


Zum Schluss - wie könnte es anders sein? - gibt es Bratäpfel, wie von Oma mit einer leckeren Vanillesauce. Gefüllt mit Rosinen, Rum, Mandeln und Lebkuchengewürz, ist diese feine Köstlichkeit aus dem Ofen, genau das richtige für kalte Tage.


Montag, 19. Oktober 2015

Powerfrühstück - Chia-Vanillepudding mit Kokosraspeln

Ihr erinnert euch noch an den Chia-Schokopudding mit Kakaonibs? Sehr gut, denn heute habe ich ein neues Chia-Pudding Frühstücksrezept für euch. Dieses Mal in der veganen Kokos-Vanille Variante mit Haferflocken. Das hält mich immer eine ganze Weile satt.


Auch dieses Rezept lässt sich super am Vorabend zubereiten, sodass ihr morgens nur in den Kühlschrank zu greifen braucht und evtl. noch etwas frisches Obst schnippeln müsst und schon habt ihr euer gesundes Frühstück.


Den Chia-Vanillepudding habe ich mit frischen Himbeeren getoppt, aber jetzt im Winter gehen, die TK-Himbeeren natürlich genauso gut. Oder probiert es mal mit Bananen oder Ananas oder Mango.


Zutaten für eine Portion Chia-Vanillepudding mit Kokos und Haferflocken:

2 EL Chia-Samen
1 EL Kokosraspeln
2 EL zarte Haferflocken
150-200 ml Vanillesojamilch
1 handvoll Himbeeren oder anderes Obst



Chia-Samen, Kokosraspeln und Haferflocken mit der Vanillemilch vermischen und über Nacht im Kühlschrank quellen lassen. Am morgen mit frischem Obst toppen.


Ihr seid auf der Suche nach weiteren gesunden Frühstücksrezepten, die ihr bereits am Abend zuvor zubereiten könnt? Dann habe ich hier viele weitere Inspirationen für euch, unter anderem ganz viele Overnight Oats Varianten.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Herbstshooting


Auf das Shooting mit leuchtend roten und gelben Blättern im Herbst habe ich mich schon eine ganze Weile gefreut. Die Schwierigkeit hierbei war nur, das richtige Timing zu erwischen. Vor zwei Wochen, war das Wetter ganz wunderbar, aber die Blätter noch zur Hälfte grün.
Dann am Samstag war es den ganzen Tag schrecklich bewölkt und grau und auch Sonntag Vormittag wollte sich nicht die Sonne blicken lassen. Ich dachte schon, oh oh, das wird wohl nix und dabei hatte das Laub gerade die perfekte Färbung. Der Wettergott war uns dann aber doch wohlgesinnt und schob die Wolken nach dem Mittagessen mal eben schnell beiseite. Wir hatten richtig tolles Gegenlicht und es war so warm, dass keiner von uns ohne Jacke gefroren hätte. Auf einen schönen Herbst!

Sonntag, 11. Oktober 2015

Egal ob Frühstück oder Dessert - süßer Couscous geht immer!

 

Ich habe euch ja bereits ausführlich hier von meiner Couscous-Liebe erzählt. Da wurde es Zeit, dass ich endlich mal ein süßes Rezept verrate. Diese Variante eignet sich super als schnelles, warmes Frühstück oder abgekühlt als leckeres Dessert. Ganz nach dem Motto - Couscous geht immer ;)


Vielleicht sollte ich mal ein ganzes Menü machen. Angefangen mit diesem Salat, dann gibt es als Hauptgang Kichererbsencurry und zum Dessert meine Joghurt-Pflaumen Version.  Meint ihr das wäre zu viel Couscous? Nur ein Scherz, zu viel gibt es ja gar nicht :D




Es schmeckt ein wenig, wie ein süßer Grießbrei, nur mit etwas mehr "Biss". Durch den Joghurt wird es schön cremig, mit frischem Obst und einem Hauch von Zimt und Vanille, ist es für mich das perfekte Herbstfrühstück, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist. Meine Variante ist vegan - ihr könnt sie aber natürlich auch mit herkömmlichen Milchprodukten machen.


Zutaten für ein Frühstück oder 2 Desserts:

1 kleine Tasse Couscous
1 kleine Tasse Sojamilch (oder normale Milch)
1 EL Agavendicksaft
1 TL Zimt
1 TL gemahlene Bourbonvanille
2 Pflaumen
2 EL Sojajoghurt (oder normaler Joghurt)


Die Milch aufkochen, vom Herd nehmen und den Couscous einrühren. 5 Minuten quellen lassen. Die Pflaumen in mundgerechte Stücke schneiden. Den fertigen Couscous mit Agavendicksaft, Zimt unc Vanille abschmecken, dann den Joghurt unterrühren. Zum Schluss mit frischem Obst belegen.

http://tulpentag.blogspot.de/2015/09/mein-lieblings-fruchtdessert-das.html

Mit diesem Beitrag mache ich noch beim Blogevent auf Tulpentag mit.

Dienstag, 6. Oktober 2015

Maronencremesuppe mit Thymian

Bevor ich wieder zu spät dran bin - eigentlich wollte ich dieses Rezept schon letztes Jahr zeigen, aber da war es dann kurz vor Weihnachten und da hätte vor lauter Plätzchen, eh keiner mehr Lust auf Maronen gehabt - bin ich diesmal ganz zeitig dran.
 


Meine heiß geliebte Maronencremesuppe gibt es jedes Jahr und das bis in den Februar hinein, denn ich kaufe immer ein paar Packungen vorgekochte Maronen auf Vorrat.
Das beste an der Suppe ist, dass sie ihn zehn Minuten fertig ist - super geeignet also, für die schnelle Feierabendküche. Sie schmeckt angenehm schaumig, aber trotzdem cremig, mit einer leichten Thymiannote und ist vegan. Na, neugierig geworden? Dann habe ich hier das Rezept für euch.



Zutaten für 2 Portionen Maronencremesuppe mit Thymian:

200 g vorgekochte Maronen
200 ml Gemüsebrühe
200 ml vegane Sahne (z.B. Sojasahne)
1-2 TL Thymian
Pfeffer



Die vorgekochten Maronen mit etwas Wasser pürrieren, dann mit der Gemüsebrühe in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Während die Suppe vor sich hinköchelt, schlagt ihr die Sahne schaumig (nicht steif schlagen!). Die Suppe mit Thymian und Pfeffer abschmecken und die Sahne vorsichtig unterrühren. Fertig ist euer Maronencremesüppchen.

Freitag, 2. Oktober 2015

Herbstsalat mit Kräuterseitlingen und Balsamico Zwiebeln

Es ist wohl nicht mehr zu leugnen, der Herbst hat Einzug erhalten. Die Blätter leuchten langsam, aber sicher rot und golden, im Supermarkt gibt es überall Kürbisse zu kaufen und ich hatte meinen ersten Salat mit Kräuterseitlingen.


Aber ich mag den Herbst, diese Gemütlichkeit, wenn man einfach mal mit einer Tasse Tee und einer Kuscheldecke auf dem Sofa sitzt und aus dem Fenster sieht oder wenn es Mittags die weltbeste Kürbissuppe (O-Ton meine Oma) gibt.
Außerdem freue ich mich schon die ganze Woche auf einen weiteren leckeren Herbstsalat und zwar mit karamellisierten Feigen und Ziegenkäse. Denn ich habe mir heute die ersten Feigen in diesem Jahr gegönnt. Jetzt liegen sie in meiner Küche und lachen mich die ganze Zeit verführerisch an. Ob ich mal eine probiere? Das dient ja eigentlich nur der Arbeitsvorbereitung für morgen. Ich muss schließlich wissen, ob sie sich für den Salat eignen. Was meint ihr?


Jetzt aber wieder zu meinem heutigen Rezept. Pilze mag ich - sehr, sehr gerne sogar. Einige Leute in meinem Umfeld mögen, aus mir unerfindlichen Gründen, ja nicht einmal Champignons, wohingegen ich wirklich alle Sorten esse. Egal ob Steinpilz, Pfifferling, Morchel oder eben Kräuterseitling. Diese wurden zu einem leckeren Salat zusammen mit Schafskäse und Balsamico-Zwiebeln verarbeitet. Falls ihr aber doch eher die Champignonfraktion seid, dann probiert mal diesen tollen Salat mit Camembert.


Herbstsalat mit Kräuterseitlingen für zwei Personen:

150g gemischter Salat
200 g Kräuterseitlinge
150 g Schafskäse
1 Zwiebel
6 Cocktailtomaten
Olivenöl
Balsamico Creme
Balsamico-Essig 


Salat waschen und auf zwei Tellern verteilen. Die Zwiebel in feine Ringe schneiden und in einer Pfanne glasig dünsten. Mit einem Schuss Balsamico-Essig ablöschen und die Pfanne zur Seite stellen. Kräuterseitlinge in Scheiben schneiden und in einer Pfanne anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Tomaten halbieren, den Schafskäse in Würfel schneiden und auf dem Salat verteilen. Mit Olivenöl und Balsamico-Essig anmachen. Zum Schluss die Balsamico-Zwiebeln und die Kräuterseitlinge auf den Salat geben und etwas Balsamico Creme darüber verteilen.