Mittwoch, 27. Januar 2016

Kokosjoghurt mit Mangospiegel und Knuspermüsli

Ganz treuen Bloglesern mag dieses Rezept bekannt vorkommen und ja, ihr habt recht. Ich habe es hier schon einmal verbloggt. Leider waren damals meine fotografischen Fähigkeiten noch nicht so weit, dass es wirklich zum nachmachen animiert hätte. Und das ist wirklich schade, weil dieses Dessert eines meiner aller liebsten ist, wenn es darum geht einen schnellen, gesunden und leckeren Nachtisch zu bereiten.


Gerade jetzt bekomme ich nach dem ganzen Zimt und Lebkuchengewürz langsam Lust auf etwas exotischeres, das mich an einen warmen Strandtag im Sommer denken lässt. Und Mangos sind ein viel zu unterschätztes Obst in der Küche. Oder wann habt ihr zuletzt etwas mit frischen Mangos zubereitet?


Kokosjoghurt bettet sich auf knusprigem Müsli und bekommt einen fruchtigen Mangospiegel. Na wie klingt das? Vegan ist es außerdem, aber ihr könnt natürlich genauso normalen Joghurt verwenden.



Zutaten für 2 Portionen Crunchy Kokosjoghurt mit Mangospiegel:

300 g Sojajoghurt
3 EL Kokosraspeln
2 EL veganes Knuspermüsli
1 Mango



Auf je ein Glas einen EL Knuspermüsli verteilen. Den Sojajoghurt mit den Kokosraspeln vermischen und über das Müsli geben. Die Mango schälen und den Kern entfernen. Das Fruchtfleisch im Mixer pürrieren und das Pürree, als Spiegel über dem Joghurt verteilen. Wer mag dekoriert das ganze noch mit ein paar Krümeln Knuspermüsli und Kokosraspeln.


Und denkt dran, bis zum 10. Februar könnt ihr bei meinem Blogevent mitmachen, bei dem es einen richtig tollen Gewinn gibt!

Freitag, 22. Januar 2016

Zur blauen Stunde im Wald

Heute muss ich euch mal wieder eine Story aus meinem Leben erzählen. Ich war vor einer Weile mit einer Freundin in einem dieser angesagten Sportläden, wo es diese angesagten, teilweise bunten, eng anliegenden Jogginghosen gibt.


Ich war auch nur dort drin, weil meine Freundin da unbedingt reinwollte, denn ich bin nicht so wirklich sportlich. Gefühlt ist jeder Mensch sportlicher als ich, aber das tut jetzt nichts zur Sache, zumindest nicht in dieser Story ;)


Naja, auf jeden Fall angesteckt von ihrer Begeisterung und hoch motiviert im neuen Jahr zumindest einmal die Woche zum Sport zu gehen, beschließe ich, mir auch mal eine dieser angesagten Leggins zu kaufen. Wie ihr ja wisst, gefällt mir alles was schön schwarz-weiß nordisch angehaucht ist, also wurde es definitiv nicht die lila gemusterte Jogginghose :D


Und mir springt auch wirklich gleich eine graue Leggins ins Auge, auf der unten am Saum die Silhouetten schwarzer Tannenbäume drauf sind - scandi style at it´s best! Naja blöd nur, dass auf dem restlichen Stoff weiße Pünktchen und Flecken drauf sind, die Schneefall darstellen sollen. Ich dann gleich total verunsichert zu meiner Freundin: "Findest du, dass die Leggins ein bisschen zu bunt ist?"
Sie bricht in schallendes Gelächter aus: "Ohja, schwarz, weiß, grau ist schon EXTREM bunt."
Ich dann: "Naja, das weiß hätten sie wirklich weg lassen können. Schwarz und grau hätte auch gereicht. Ich will ja nur nicht, dass mich dann beim Sport alle wegen meiner Hose anstarren."
Sie total sarkastisch: "Genau, sie werden dich bestimmt deswegen anstarren."


Naja, ich weiß ja selbst, dass schwarz, weiß und grau genau genommen nicht einmal richtige Farben sind, aber bitte sagt mir, dass ich nicht die einzige bin, die solche Gedankengänge hat.
Jedenfalls habe ich mir die Leggins dann doch gekauft, einfach weil ich fand dass sie so viel mehr Stil hatte, als all die anderen mit diesen komischen Mustern, die mich immer ein wenig an die 90er mit ihren Neonleggins erinnern.


Die ganze Geschichte hatte jetzt nicht viel mit meinen Waldfotos zu tun, bei denen ich zur blauen Stunde unterwegs war, außer, dass auf der Leggins eben die Silhouetten von Nadelbäumen zu sehen sind.

Freitag, 15. Januar 2016

Heiße Blutorangenschokolade mit Zimt

Je dichter die Schneeflocken zu Boden fallen, desto mehr Lust habe ich auf heiße Getränke - das ist bei mir eine steigende Gerade, quasi direkte Proportionalität. Wie schön ist es, wenn man sich an einer warmen Tasse mit köstlichstem schokoladigem Inhalt die Finger (und auch den Bauch) wärmen kann? Dabei sehe ich gerne aus dem Fenster und beobachte die Schneeflocken bei ihrem Tanz auf die Erde.


Wobei, die Minus zwölf Grad am Anfang nächster Woche echt nicht sein müssen. Da musste ich mir vorsorglich, als ich den Wetterbericht hörte, direkt eine weitere Tasse heißer Schokolade zubereiten. Diese hier ist nämlich besonders fein. Es befindet sich geschmolzene Zartbitterschokolade darin, die die Milch ein wenig dickflüssiger macht, was zu einer unbeschreiblichen Cremigkeit führt. Das hier hat wirklich den Stempel Soulfood verdient oder viel mehr Souldrink, aber ich glaube den Ausdruck gibt es gar nicht. Wenn es ihn gäbe, dann würde er hier aber zutreffen.


Zu der Zartbitterschokolade gesellt sich noch der Saft einer Blutorange, was dem ganzen eine leicht säuerliche, aber vor allem frische Note verleiht, sowie eine Zimtstange für das ultimative Winterwohlfühlgetränk. Und diese Cremigkeit - herrlich!


Das Blutorange und Schokolade ein absolutes Dream-Team bilden, weiß ich seit dem Blutorangen-Schokoladenkuchen und der ganz laut nach einer Wiederholung schreit. Warum das ganze dann nicht mal in flüssiger Form versuchen, dachte ich mir und wurde nicht enttäuscht.


Ich zeige euch ja immer mal wieder ein paar meiner Lieblingsgetränke, aber die heiße Schokolade schmeckt mir mit Abstand am besten. Wobei die heiße Chai-Schokolade oder der Chaiteepunsch auch nicht zu Verachten sind. Oder der Orange-Kirsch Punsch, ist ebenfalls ziemlich fein.


Zutaten für 2 große Tassen heiße Blutorangenschokolade mit Zimt:

400 ml Milch
50 g Zartbitterschokolade
1 Zimtstange
2 TL reines Kakaopulver
2 TL Agavendicksaft
Saft einer Blutorange


Die Blutorange ausquetschen. Alle Zutaten, bis auf den Blutorangensaft in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen. Topf vom Herd nehmen und 2 Minuten ziehen lassen. Die Zimtstange entfernen, Blutorangensaft hinzugeben, nochmals gut durchrühren und auf 2 Tassen verteilen.


Ich möchte an dieser Stelle nochmal die Gelegenheit nutzen und euch auf mein Blogevent aufmerksam zu machen. Bis zum 10. Februar habt ihr noch Zeit mitzumachen.

Mittwoch, 13. Januar 2016

Blogevent - Mein Dandelion Dream Lieblingsrezept {+ Gewinn}

Ihr Lieben, am 10. Februar steht bereits mein vierter Bloggeburtstag an!!! Wenn ich so darüber nachdenke, erstaunt es mich selbst wie lange ich das Bloggen schon mache. Und es macht mir immer noch genauso viel Spaß wie am ersten Tag!
Anlässlich zu meinem Bloggeburtstag, möchte ich gerne mein erstes Blogevent starten und es gibt auch was zu gewinnen (denn Geschenke dürfen auf keinem Geburtstag fehlen), aber dazu gleich mehr.

Da ich in vier Jahren unweigerlich ziemlich viele Rezepte ausprobiert und hier gepostet habe, lautet das Thema: Mein Dandelion Dream Lieblingsrezept. Eure Aufgabe wird es sein, im Zeitraum vom 13.01. - 10.02.16 euer Lieblingsrezept von meinem Blog nachzukochen/-backen und es fotografisch festzuhalten.
Ich bin wahnsinnig gespannt, für welche Rezepte ihr euch entscheiden werdet und wie das Ergebnis dann auf euren Tellern aussieht.

Und als kleine Motivation und weil ich mich damit bei euch für die schöne Zeit bedanken möchte, habe ich dieses wunderschöne Kochbuch gekauft, das ich an einen von euch verlosen werde. Ich finde es ganz großartig! Die süßen Kuchen und Desserts sind fotografisch ganz wunderbar in Szene gesetzt, sodass man sich gar nicht entscheiden kann, welche dieser Köstlichkeiten man zuerst ausprobieren möchte.


Unterteilt ist das Kochbuch in die Kategorien Frühstück, Snacks, Mittagessen, Teatime, Gartenfest, Desserts und Betthupferl.
Ganz besonders toll finde ich das Müsli Orphée, da ich genau, wie die Autorin, selbst einen direkten Bezug dazu habe. Bei dem Orphée handelt es sich nämlich um ein französisches Restaurant in der Regensburger Innenstadt, bei dem ich selbst ebenfalls schon frühstücken war und dort gibt es dieses besondere Müsli, welches wirklich fantastisch schmeckt!






Ich hoffe ihr habt jetzt alle Lust auf das Kochbuch und natürlich das Blogevent bekommen.
Eines vorweg: Es wäre schön, wenn ihr regelmäßiger Leser meines Blogs seid, da dieses Gewinnspiel ein Dankeschön an meine Leser sein soll, jedoch ist es keine Pflicht.


 Hier kommen noch die Regeln für die Teilnahme:

  • Im Zeitraum vom 13.01. - 10.02.16 suche ich dein Dandelion Dream Lieblingsrezept
  • Teilnehmen darf jede natürliche Person ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland, egal ob mit oder ohne Blog
  • Pro Teilnehmer sind maximal zwei Beiträge zugelassen (für Blogger: bitte keine Archiv-Beiträge)
  • Mit dem Einreichen deines Beitrages innklusive Bild, gestattest du mir, dass ich das Rezept, das Bild und deinen Namen in der Zusammenfassung erwähnen darf
  • Das eingereichte Bild muss dein eigenes sein. Mit dem Einreichen eines Bildes versicherst du mir, dass du die Bildrechte daran besitzt
  • Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 Für Teilnehmer mit Blog:

  • Lass mir unter diesem Post einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag da
  • Baue bitte den Eventbanner mit Link zu meinem Blogevent in deinem Blogpost und/oder in der Sidebar ein

Für Teilnehmer ohne Blog:

  • Schick mir eine Mail mit dem Rezept und mindestens einem Foto an: dandelionx01@gmail.com 
  • Zusätzlich hinterlasse mir bitte unter diesem Post einen Kommentar mit einem Hinweis auf deine Teilnahme

Zusammenfassung und Gewinn:

Am 13.02.16 werde ich eine Zusammenfassung mit allen Beiträgen veröffentlichen und ihr erfahrt, wer gewonnen hat. Der Gewinner wird per Los ermittelt.


Und zum Schluss noch die Eventbanner zum Einbinden in Blogpost und/oder Sidebar.



Freitag, 8. Januar 2016

Dinkel-Grissini mit Rosmarin und Parmesan

Kennt ihr das? Manche Rezepte wollt ihr gar nicht für den Blog backen und dann sind sie so gut, dass ihr schnell noch zwei, drei Fotos macht? Bei mir war das am Silvesterabend der Fall. Ich hatte Dinkel-Rosmarin Grissini mit Parmesan für die Silvesterparty gebacken und das Rezept hat mich einfach umgehauen, so gut war es. Daher sind es heute auch nur so wenig Fotos, aber eines kann ich euch versichern: Ich habe selten so viel Lob erhalten, wie an diesem Abend!


Alle meinten die Grissini wären um Welten besser als die, die es im Supermarkt zu kaufen gibt. Die Grissini sind knusprig, würzig und mit einer angenehmen Rosmarinnote.
Danke, liebe Jenny, für dieses tolle Rezept. Das Original-Rezept findet ihr hier.


Rezept für ca. 20 Dinkel-Grissini mit Rosmarin und Parmesan:

250 g Dinkelmehl
1/2 Pck. Trockenhefe
130 ml lauwarmes Wasser
2 EL Olivenöl
1 gehäufter TL Salz
1 TL getrockneter Thymian
2 TL getrocknete Rosmarinnadeln
3 EL geriebener Parmesan


Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
Teig nochmals kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen (ca. 0,5 cm dick). In 1 cm breite Streifen schneiden. Jeden Streifen in sich selbst verzwirbeln und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 18 Minuten lang backen. Die fertigen Grissini auf ein Gitter legen und abkühlen lassen.

Sonntag, 3. Januar 2016

Cranberry-Birnen Crumble mit Marzipanstreuseln


Ui und schon ist es passiert, das neue Jahr ist da und ich habe den Januar mit einem richtig leckeren Crumble eingeläutet. Die ganze Küche duftet herrlich nach den Marzipanstreuseln und ich frage mich gerade, noch immer den Geschmack von Birnen und Preiselbeeren im Mund, ob man das neue Jahr besser beginnen kann, als mit einer Tasse Tee auf dem Sofa und einem ofenwarmen Crumble in der Hand.


Wer meinen Blog schon länger liest, weiß ja dass ich ein kleiner großer Crumble-Fan bin. Ich liebe dieses kleine ruck-zuck Dessert, bei dem ich mich nie entscheiden kann, ob es mir jetzt eigentlich lauwarm oder kühlschrankkalt besser schmeckt. Ich muss mich aber auch gar nicht entscheiden, denn ich esse einfach einen lauwarmen und später noch einen kühlschrankkalten - Problem gelöst :D


Die knusprigen Marzipanstreusel sind dieses Mal besonders fein und sorgen für die entsprechende winterliche Note. Zusammen mit den süßen Birnen und den säuerlilchen Preiselbeeren sorgt das für ein wahres Geschmackserlebnis. Probiert es unbedingt einmal aus, denn die Ausrede "zu aufwendig, dafür hab ich gar keine Zeit", gilt hier nicht. Für den Crumble benötigt ihr weniger als 15 Minuten reine Arbeitszeit! Das meiste macht dann sowieso der Ofen.


Zutaten für 4 Portionen Cranberry-Birnen Crumble mit Marzipanstreuseln:

30 g Haferflocken
50 g Mehl
60 g Marzipan
40 g Butter
2 reife Birnen
100 g Preiselbeeren (ich hatte TK)
Vanillezucker


Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Haferflocken, Mehl, Marzipan und Butter zu einem Teig verkneten und diesen in den Kühlschrank legen.
Die Birnen entkernen und würfeln und auf vier Ofenförmchen verteilen. Cranberrys hinzugegen. Das Obst mit etwas Vanillezucker bestäuben, ca. 1 TL pro Förmchen.
Den Streuselteig aus dem Kühlschrank holen und über das Obst krümeln.
Förmchen in den Backofen stellen und ca. 25 Minuten backen.


Vielleicht habe ich euch ja jetzt Lust gemacht auf weitere Crumbles, dann klickt mal hier. Denn Crumbles kann man wirklich das ganze Jahr über essen, da sie so schön zum variieren sind.


Uuund ich bin schon ganz aufgeregt. Bald steht ja mein vierter Bloggeburtstag (am 10. Februar um genau zu sein) an und da habe ich mir was tolles für euch einfallen lassen. Ich würde euch ja gerne schon mehr verraten, aber das wäre noch zu früh. Ich bin gerade noch dabei die letzten Dinge zu organisieren. Ganz bald werdet ihr hier noch mehr Infos erhalten. Bis dahin alle schön brav Crumble backen, ist klar oder? ;)