Montag, 27. Juni 2016

{Gastpost} Heidelbeerschnecken-Tarte

Heute gibt es einen Gastbeitrag von der lieben Sabine. Wer ihren Blog 'Wos zum Essn' noch nicht kennt, sollte dies ganz schnell nachholen! Sabine hat uns eine Heidelbeerschnecken-Tarte mitgebracht und ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich hätte da jetzt unglaublich gerne ein Stückchen von zum Probieren. Da Sabine das Rezept extra auf Leute wie mich, die wenig Zeit haben, aber ganz dringend eine süße Motivation brauchen, abgestimmt hat, werde ich es demnächst mal ausprobieren. :-)
Liebe Sabine, ich freue mich, dass du heute hier bist und übergebe nun das Wort an dich.


Hallöchen, ich bin Sabine vom Blog 'Wos zum Essn'. Wie es den ein oder anderen (vielleicht sogar dem bayrischen mächtigen) vermuten lässt, gehts in meinem Blog ums Essen. Da sich in meinem unmittelbaren Umfeld viele Vegetarier und Veganer tummeln, kam ich vor nun mehr als zwei Jahren auch nicht mehr drumrum, Fleischiges vom Essensplan zu streichen. Seitdem findet ihr ausschließlich veggie-freundliches Futter auf meinem Blog. Und hin und wieder ein Geschichtchen aus meinem teils sehr nerdigem Labor-Alltag als Doktorandin zwischen Chemikern, Biologen und Materialwissenschaftlern.


Tja, ihr habt es ja alle mitbekommen, Julia ist vollgas im Bachelorarbeits-Stress. Ich hab die zum Glück schon hinter mir und freu mich total der lieben Julia ein bisschen aushelfen zu können während sie fleißig recherchiert und die Laptoptasten qualmen lässt. Passend zum Thema 'argh, ich hab eigentlich keine Zeit für gar nix, aber was Süßes wär nicht schlecht für meine überstrapazierten Gehirnzellchen' hab ich ein Rezept für eine supereinfache, schnell zusammengebaute Heidelbeerschnecken-Tarte im Gepäck. Die Quarkcreme ist nur mit etwas Vanille und Zitrone abgeschmeckt und passt so super zu den fruchtig-süßen Beerchen.


Heidelbeerschnecken-Tarte    
(28cm Tarteform)

1 Rolle Blätterteig (Kühlregal)
250 g Quark
125 g Joghurt, natur
50 g Zucker (oder nach Geschmack)
1 EL Vanillezucker
1/4 TL Zitronenschale, gerieben
100 g Heidelbeeren (TK)
100 g Puderzucker
1 - 2 Tropfen Zitronenaroma

Quark, Joghurt, Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale verrühren.
Den Blätterteig ausrollen und mit der Quarkcreme gleichmäßig bestreichen, dabei am oberen Rand etwa 1cm frei lassen.
Die Heidelbeeren auf die Quarkschicht streuen.
Den Teig nun über die lange Seite vorsichtig und mit leichtem Druck aufrollen. Das letzte unbestrichene Stück sollte dazu dienen, dass die Rolle zusammenklebt.


Mit einem scharfen Messer gleich große Schnecken von ca. 2cm Breite abschneiden.
Die Scheiben in eine ausgefettete Tarteform richten.


Im vorgeheizten Ofen bei 170°C (Ober-/Unterhitze) 25 - 30 min backen, bis die Schnecken etwas angebräunt sind.
Nachdem die Tarte etwas abgekühlt ist aus Puderzucker, Zitronenaroma und 2 - 3 EL heißem Wasser einen Zuckerguss anrühren und zügig über die Tarte pinseln oder gießen.


Sobald die Tarte ganz durchgekühlt ist, kann auch schon losgeschlemmt werden. Wir haben sie sogar ganz gut in Kuchenstücke schneiden können und aus der Form heben. Da hatte ich zuerst etwas bedenken. Aber klappte wunderbar, juhu. Falls euch die Schneckchen nicht weit genug aufgehen, dass sie zusammenwachsen, dann könnt ihr sie aber immer noch wie gewöhnliche Schnecken aus der Tarte pflücken und eben so futtern.


Danke, liebe Sabine für diesen wunderbaren Gastbeitrag! Die Kombination aus Heidelbeeren, Quark und Blätterteig ist genau nach meinem Geschmack.

Falls du auch Lust hast, einen Gastpost für meinen Blog zu verfassen, dann schreibe mir gerne eine Mail an: dandelionx01@gmail.com 
Ich freue mich, von dir zu hören!

Montag, 20. Juni 2016

Die zehn besten Rezepte für Sommersalate auf dem Blog

Seien wir doch mal ehrlich: Sommer und Salat gehören für uns Mädels doch irgendwie zusammen. Und das nicht nur, weil die Bikinifigur gewahrt werden muss. Ich mag ehrlich gesagt im Sommer sehr gerne leichte Gerichte und vor allem mag ich es, wenn sie kalt sind. Ist schließlich draußen schon warm genug, da muss ich die Küche durch Kochdampf nicht auch noch in eine Sauna verwandeln.
Wenn es euch da ähnlich geht, dann sind meine zehn Sommersalte sicherlich etwas für euch (okay, einer ist ein Herbstsalat, aber der ist einfach so guuuut, dass er unbedingt mit in die Auflistung musste).


Der hier hat die Bezeichnung Sommersalat wirklich verdient, denn die Ziegenfrischkäsebällchen wurden in essbaren getrockneten Blüten gewälzt, die zuvor auf meinem Balkon geblüht hatten. Probiert es mal aus: Die Blüten sehen nicht nur total hübsch auf dem Balkon aus, sie machen auch optisch auf so einem Salat richtig was her.

Der griechische Salat mit Zucchini und Oliven ist auch so ein Sommerklassiker. Den gibt es bei uns gerne als Beilage beim Grillen, aber auch so, schmeckt er sehr gut!

Der Feldsalat mit honigglasiertem Ziegenkäse und Rosmarin, ist einer meiner aller liebsten, den ich eigentlich das ganze Jahr über esse.

Auch den Couscoussalat mit Feta kann man problemlos das ganze Jahr essen, aber er passt auch besonders fein zu einem Picknick im Grünen.

Eine weitere Couscoussalatvariante, diesmal aber durch den erfrischenden Minz-Joghurt mit eindeutig sommerlichem Bezug.


Der Salat mit gebratenem Halloumi, Thymian und Nektarinen ist perfekt für laue Sommerabende auf der Terrasse.


Karamellisierte Birnen und Gorgonzola auf einem Feldsalatbett, sind eine dieser Kombinationen die man einfach einmal probiert haben muss und die einen dann nie wieder loslassen, so gut sind die.


Der Salat mit gekochten grünen Bohnen und Schafskäse ist eine Kreation, die eigentlich jedem schmeckt. Für die fancy Note, kann ma optional noch ein paar getrocknete Blüten drüberstreuen.


Hier nun meine liebste Herbstsalatkreation, die einfach nicht fehlen durfte. Karamellisierte Feigen treffen auf gebratenen Ziegenkäse, knackige Walnüsse und Balsamico-Essig.


Ja, gut, das ist auch ein Herbstsalat, aber der ist ebenfalls wirklich klasse. Mit Kräuterseitlingen, Balsamico-Zwiebeln und Schafskäse. Probiert den unbedingt mal!

Montag, 13. Juni 2016

{Forgotten Moments} April bis Juni

Heute ist es wieder Zeit ein paar alte Fotos aus der virtuellen Schublade zu kramen und euch zu zeigen. Ich fände es nämlich wirklich schade, wenn diese Momentaufnahmen in Vergessenheit geraten würden. Mit dabei habe ich heute für euch jede Menge Frühlingsblütenfotos, aber seinen wir doch mal ehrlich: wir Mädels stehn doch auf rosafarbene Kirschblüten ;-)

Wie immer gilt. Mit einem Klick auf das Foto gelangt ihr zum jeweiligen Post, wo sich natürlich noch mehr solcher Fotos befinden.

http://dandelion01.blogspot.de/2013/05/some-more-raindrops.html

http://dandelion01.blogspot.de/2015/06/von-wiesenbluten-und-sommerzauber.html

http://dandelion01.blogspot.de/2013/04/sonnenuntergang.html
 
http://dandelion01.blogspot.de/2014/04/spring-blossoms.html

http://dandelion01.blogspot.de/2014/06/mohnblumen.html


http://dandelion01.blogspot.de/2015/04/pfirsichbluten.html

http://dandelion01.blogspot.de/2015/04/kirschbluten-im-fruhling.html

http://dandelion01.blogspot.de/2015/05/fliederzeit.html

http://dandelion01.blogspot.de/2014/05/orchidee.html

Montag, 6. Juni 2016

Meine 10 liebsten Eisrezepte für den Sommer

So langsam haben wir ja Badewetter erreicht und passend dazu gehört natürlich das obligatorische Eis, weshalb ich euch meine zehn liebsten Eisrezepte von dem Blog rausgesucht habe.

Here we go:


Ganz nach oben muss auch jeden Fall diese Offenbarung: Cremiges Johannisbeereis mit Kakaonibs. Sooo gut. ♥

Gerade jetzt passt ein Erdbeereis wunderbar in die Saison. Hinzu gesellt sich noch Kokosjoghurt, umhüllt von einer knackigen Schokoladenschicht.



Die Aprikosen für das Aprikosen-Rosmarin-Quarkeis haben ebenfalls gerade Saison. Wenn ihr auf etwas ausgefallenere Kreationen mit Kräutern, die dem ganzen den richtigen Feinschliff verpassen, steht, dann solltet ihr euch dieses Eis nicht entgehen lassen.


Ein Traum aus meiner Kindheit ist dieses Zebra-Eis am Stiel bestehend aus Vanillejoghurt mit knackigen Schokoladenschichten dazwischen.


Eines meiner liebsten Eisrezepte aus dem letzten Jahr ist das Oreo-Kirsch-Cheesecake-Eis. Ich meine alleine der Titel sagt schon genug aus, oder? Cheesecake, Oreos, Kirschen - besser geht´s kaum.


Auch das Brombeer-Holunder-Eis mit Mascarpone müsst ihr mal probieren. Nur DREI Zutaten und super lecker!


Das Kirsch-Kokos-Eis ist ebenfalls super schnell zubereitet und umhüllt von einer knackigen Schokoladenschicht.


Und nun kommen wir zu der gesunden Eis-Alternative: Nicecream.
Die Basis bildet eine gefrorene Banane, die aber nahezu unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten bietet: Wie wäre es zum Beispiel mit Heidelbeer-Oreo Nicecream? Klingt fast zu sündig, um noch gesund zu sein, oder? Und dabei könnt ihr dieses cremige Eisglück wirklich ohne schlechtes Gewissen essen.

Oder seid ihr vielleicht mehr die Schokoladenfraktion? Dann ist die Chocolate-Nicecream mit gerösteten Haselnüssen euer Schokotraum in gesund. ♥


Zum Abschluss zwar nicht ganz ein Eis, sondern ein veganer Eiskaffee. Das zählt aber bestimmt trotzdem, oder? Auch hier ist die Basis eine Banane und der Eiskaffee wird bei mir im Hochsommer beinahe täglich getrunken.