Montag, 1. August 2016

Banana Nut Bread mit Mini Raspberry Cheesecake Swirl

Heute darf ich einen weiteren Gast auf meinem Blog begrüßen, nämlich die liebe Alina von Breakfast Lullaby. Sie zaubert immer wahnsinnig leckere Sachen, wie z. B. die Biscuit Donuts mit Puddingfüllung oder die Brownies am Stiel, die ich dann am liebsten sofort selbst probieren möchte, einfach weil sie so lecker aussehen. 
Und für meine lieben Dandelion Dream Blog Leser hat sich Alina etwas ganz besonders feines einfallen lassen: ein Banana Nut Bread mit Mini Raspberry Cheesecake Swirl. Entschuldigt bitte meine Ausdrucksweise, aber wie geil klingt das denn?
Vielen Dank, liebe Alina, dass du dieses grandiose Rezept mit uns teilst und um deine Frage zu beantworten, ich mag Bananenbrot sehr, sehr gerne. ;)

Hallo alle zusammen! Mein Name ist Alina vom Blog breakfast-lullaby.de und ich bin heute mit großer Freude bei der lieben Julia zu Gast. Wenn ihr meinen Blog noch nicht kennt, dann solltet ihr mal vorbeischauen, wenn ihr euch für Backrezepte, Frühstücksideen oder Cafés interessiert. Um diese Themen geht es nämlich hauptsächlich bei mir.
Schon seit etwas längerer Zeit steht fest, dass ich für Julias Blog einen Gastbeitrag schreiben würde, jedoch fiel mir die Entscheidung schwer, welches Rezept ich euch denn mitbringen wollte. Was soll ich sagen am Ende entschied der Alltag! Ich bin nämlich ein Frühstücksmensch - wie der Name meines Blog unschwer erkennen lässt - und frühstücke nicht selten zwei Mal am Tag. Wenn dann mal wieder überreife Bananen im Haus sind und eine lange Uni- bzw. Arbeitswoche ansteht, dann backe ich gerne ein Bananenbrot auf Vorrat um mir jeden Tag ein Stück einpacken zu können, das ich dann als zweiten Snack am Morgen naschen kann.



Ich muss gestehen, dass ich mir natürlich in diesem Fall nicht das fotogenste "Food" rausgesucht habe. Vorallem dann wenn - wie ich es bevorzuge - das Bananenbrot wirklich eher ein Brot als ein Kuchen ist, sieht es manchmal etwas pampig und unappetitlich aus. Aber eins sei euch gesagt: Es schmeckt dafür einfach nur fantastisch! Und es ist sogar noch ziemlich gesund. Denn gerade bei Bananenbrot liebe ich es etwas mit den Zutaten herumzuexperimentieren um gleichzeitig einen tollen Geschmack und ein einigermaßen gesundes Lebensmittel zu produzieren. Bei meinem Herumexperimentieren ist diesmal ein kleines Extra namens Cheesecake Swirl entstanden, der das Bananenbrot noch etwas aufpeppt und saftiger macht. Ihr könnt ihn aber auch weglassen und etwas mehr Grundteig produzieren.
Was haltet ihr denn eigentlich von den so gehypten Superfoods? Ich finde es ja ehrlich gesagt alles etwas übertrieben. Warum soll ich denn 6 Euro für Chia Samen ausgeben, wenn die Leinsamen für nen Euro dasselbe für meinen Körper tun? Und was um Himmels Willen sind Goji Beeren? Schmecken die überhaupt? Ich bleibe da skeptisch, aber wenn man den Zucker beim Backen etwas reduzieren kann und Erdnussbutter anstatt normale Vollfett-Butter für den Teig benutzen kann, dann warum nicht? Ich würde mich also freuen, wenn ihr dem "Kuchen" unter den Superfoods - aka Bananenbrot - auch mal eine Chance geben würdet. Probiert es einfach mal aus und gut und gerne könnt ihr einfach all das reinschnibbeln was ihr noch so an passenden Lebensmitteln Zuhause habt.


Und bevor ich euch jetzt zum Rezept entlasse, möchte ich mich bei Julia dafür bedanken, dass ich heute auf ihrem Blog zu Gast sein durfte. Ich wünsche dir alles Gute für deine Bachelorarbeit und hoffe, dass alles so klappt, wie du dir das vorstellst. Ich hoffe auch du magst Bananenbrot und vielleicht schiebst du auch das ein oder andere Mal eins in den Ofen um dem Bachelor-Stress mit einem Stück für eine kurze Zeit mal zu vergessen.


Rezept Banana Nut Bread mit Mini Raspberry Cheesecake Swirl

Zutaten:  

Für den Grundteig
60 g Zucker 
90 g Kokosmus (Alternativ Kokosöl oder Sonnenblumenöl) 
100 g griech. Joghurt 
1 Ei 
30 ml Agavendicksaft 
2 reife Bananen + eine zum Garnieren 
75 g Dinkelvollkornmehl 
75 g Dinkelmehl 
2 TL Backpulver 
1 TL Zimt 
etwas Vanillearoma 
50 g Walnüsse 
optional: 2 TL Reisprotein 

Für den Cheesecake Swirl
140 g Frischkäse (fettreduziert) 
1 EL Zucker 
3 EL Himbeersirup 
2 EL Dinkelmehl   

 Zubereitung:
  1. Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Zucker mit dem Kokosmus, dem Agavendicksaft und dem Ei schaumig rühren. Dann die Bananen im Standmixer zu einer gleichmäßigen Masse mixen und zu der Zucker-Ei Masse hinzugeben und unterrühren.
  2. Das Mehl, das Backpulver, sowie das Vanillearoma und den Zimt hinzugeben und nochmal kurz zu einer homogenen Masse verrühren. Zuletzt die grob gehackten Walnüsse unterheben.
  3. Für die Cheesecake Masse alle angegeben Zutaten gut miteinander verrühren. Dann 3/4 des Grundteigs in eine gefettete und bemehlte Kastenform geben und gleichmäßig darin verstreichen. Darüber die Cheesecake Masse geben und zuletzt mit dem Rest des Grundteigs abdecken. Mit einer Gabel kreisförmig marmorieren.
  4. Eine weitere Banane der Länge nach halbieren und auf den Teig legen. Alles für zirka 50 Minuten goldbraun backen.
  Ich wünsche euch eine schöne und hoffentlich auch sommerliche Woche! Alina

Kommentare:

  1. Das sieht sehr lecker aus, finde ich! Da sieht man gleich, dass es sich um einen herrlich-saftigen Kuchen handelt :)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Ich finde auch er sieht sehr saftig aus. :)

      Löschen
  2. Banana Bread kenne ich und liebe es. Aber mit cheesecake swirl...das muss noch besser schmecken...vor allem wenn man ein absoluter cheesecake Fan ist wie ich. Wirklich tolles Rezept.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sind wir schon zu zweit. Ich bin auch Cheesecake-Fan. Und damit muss es einfach noch besser schmecken. :D

      Löschen
  3. bin auch ein riesiger Bananenbrot-Fan, die Variante mit Cheesecake-Swirl hört sich extrem gut an- das wird auf alle Fälle ausprobiert !!
    euch eine tolle Restwoche !
    love
    sophia

    AntwortenLöschen