Dienstag, 18. Juli 2017

No-Bake Johannisbeer-Marzipan Cheesecake mit Schokokeksboden


Mit dieser Eigenkreation von einem Cheesecake-Traum verabschiede ich mich aus der Bloggerwelt. Ihr habt es wahrscheinlich eh bemerkt, dass mir einfach die Zeit fehlt, um hier regelmäßig Beiträge zu verfassen. Dandelion Dream gibt es nun seit über fünf Jahren, das ist ein ganzes Fünftel meines Lebens und ich habe sehr viel Zeit und Energie und Spaß in diesen Blog investiert. Es gab jede Menge fantastischer Rezepte, die ich selbst regelmäßig mal wieder koche/backe und dafür ist dieser Blog weiterhin toll. Als digitale Rezeptesammlung von der ihr jederzeit eure liebsten Rezepte nachkochen könnt.

Ich werde natürlich weiterhin eure Foodblogs lesen und Rezepte ausprobieren und eigene kreiieren, denn ich bin nun mal ein Foodie im Herzen und werde immer einer bleiben. Deshalb seht den sommerlichen No-Bake Marzipan Cheesecake mit frischen Johannisbeeren und einem Boden aus Schokokeksen quasi als mein Abschiedsgeschenk an euch.


Dass Schokolade und Marzipan perfekt zusammenpassen, ist nichts neues, aber in Kombination mit der frischen Creme aus Frischkäse und Joghurt und getoppt mit jeder Menge Johannisbeeren ergibt das eine wirkliche Traumkombination. Hier ist es nicht bei einem Stück Kuchen geblieben, alle haben gleich nach einem zweiten verlangt. Dadurch, dass hier kein Ofen benötigt wird, ist der Cheesecake obendrein perfekt für die heißen Temperaturen. Außerdem könnt ihr das Obst je nach Jahreszeit durch eure Favoriten ersetzen. Ich könnte mir zum Beispiel auch richtig gut Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren oder Kirschen vorstellen. Der Geschmack von Mandeln passt einfach unglaublich gut zu dieser Art von Obst und Schokolade passt ja sowieso zu allem. ;)


Zutaten für einen No-Bake Johannisbeer-Marzipan Cheesecake mit Schokokeksboden (für 20cm Tortenring):

150 g Schokokekse
80 g Butter

300 g Doppelrahmfrischkäse
200 g cremiger Joghurt
200 g Marzipan
1 Pck. Gelatine

200 g frische Johannisbeeren (oder entsprechende Menge Lieblingsobst)
5 große EL Johannisbeergelee-/marmelade (oder entsprechende Menge Lieblings-Gelee)
Saft 1/2 Zitrone


Die Schokokekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zu Staub zerklopfen. Butter schmelzen und mit dem Kekskrümeln vermengen. Einen Tortenring auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech stellen (Tortenring sollte ca. 20 cm Durchmesser haben). Die Keksmasse hineingeben und mit den Fingern schön fest am Boden andrücken und auch einen kleinen Rand am Tortenring hochziehen. Den Boden in den Kühlschrank stellen.

Frischkäse mit Joghurt und Marzipan so lange verrühren, bis vom Marzipan keine Stücken mehr übrig sind. Die Gelatine nach Packungsanleitung mit Wasser quellen lassen und dann erwärmen, bis sie sich vollständig gelöst hat. Die flüssige Gelatine unter die Marzipancreme mischen. Creme auf dem Keksboden verteilen und für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Johannisbeeren waschen und vom Stil befreien (geht am besten mit einer Gabel). Die Marmelade in einen Topf geben und vorsichtig erwärmen, bis sie flüssig ist. Den Zitronensaft hinzufügen, sowie die Beeren und alles vorsichtig verrühren. Dann die Masse auf dem Cheesecake verteilen und nochmals für 2 Stunden kühl stellen.



Übrigens solltet ihr auch diese zwei sommerlichen Rezepte unbedingt mal probieren: Die Johannisbeer-Nektarinen-Frangipane und das Johannisbeer-Eis mit Kakaonibs.
Weitere No-Bake Cheesecakes: Erdbeer-Cheesecake mit dunkler Schokolade und Kokos-Cheesecake mit Maracujaspiegel.

Dienstag, 16. Mai 2017

Fluffy Buttermilk Pancakes with Strawberries and Honey

Meine Lieben. heute wird es dekadent auf dem Blog. Egal ob als Sonntagsfrühstück oder einfach mal so unter der Woche, diese American Pancakes mit frischen Erdbeeren sind so fluffig und überhaupt nicht trocken, dass man sie völlig ohne sie in Ahornsirup oder Joghurt zu ertränken, essen kann.

Tatsächlich haben wir sie nur wie auf den Fotos verputzt, mit frischem Obst - in diesem Fall Erdbeeren - und ein paar Schokoladenspähnen.


Das Rezept stammt von der lieben Duni (wer ihren Blog noch nicht kennt, sollte dieses Versäumnis - ja das ist wirklich ein Versäumnis! - schnellstens beheben und mal bei ihr vorbeischauen) und ihr findet das Original hier. Da ich das Rezept aber ein wenig von den Zutaten abgeändert habe, schreibe ich euch hier noch mal meine Version auf. Auf jeden Fall schmeckt es phänomenal. Durch das geschlagene Eiweis kommt die nötige Luftigkeit in den Teig, der alles schön fluffig macht.


Bei mir kamen außerdem noch Buttermilch und Honig in den Teig, was wirklich super in der Kombination schmeckt und mir an Süße völlig ausgereicht hat.

Wenn ihr gerne Pancakes esst, dann probiert auch unbedingt meine Blueberry Pancakes mit Ricotta. Die sind auch so genial, dass sie sogar kalt am nächsten Tag noch richtig toll schmecken!


Und hier kommt das Rezept für ca. 15 Mini Buttermilchpancakes mit frischen Erdbeeren:

200 g Dinkelmehl
200 ml Buttermilch
2 EL Honig (ich habe Blütenhonig verwendet)
entweder 1/2 TL Zimt ODER 1/2 TL gemahlene Bourbon-Vanille
1 gehäufter TL Backpulver
2 Eier
1 Prise Salz
Kökosöl zum Braten (anderes geschmacksneutrales Öl geht aber auch)
200 g frische Erdbeeren oder anderes Obst nach Belieben 


Die Eier trennen und das Eigelb mit dem Honig schaumig schlagen. Anschließend die Buttermilch hinzufügen. Als nächstes Mehl, Backpulver und Zimt hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und die Erdbeeren waschen und in Scheiben schneiden.

Das steifgeschlagene Eiweiß vorsichtig mit einem großen Löffel unter den Teig heben (nicht rühren!).

Das Kokosöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen und mit einer kleinen Kelle den Teig in die Pfanne geben. Die Pancakes von beiden Seiten goldbraun braten und mit frischen Erdbeeren und Schokospähnen garniert servieren.

Mittwoch, 19. April 2017

Kirschblüten

Heute gibt´s den versprochenen Post mit den rosa Zuckerwatten-Kirschblütenfotos.
Ich liebe den Frühling, weil es einfach so herrlich schön ist, wenn alles blüht. Vor allem liebe ich Kirschblüten (wobei ich Magnolien auch echt toll finde), aber da Kirschen nun mal auch mein liebstes Obst sind, bleibe ich da konsequent.
Und jetzt mal Hand aufs Herz: Sehen diese Exemplare nicht absolut perfekt aus? Hab sie sogar auch als Wallpaper am Handy, damit ich sie den ganzen Tag anschmachten kann. 

Habt ihr auch schon ein paar schöne Frühlingsfotos gemacht? Gerne könnt ihr mir eure Beiträge dazu in den Kommentaren verlinken, dann lasse ich mich gerne von euren Fotos verzaubern.






Donnerstag, 6. April 2017

Himbeer-Rhabarber-Joghurt Popsicle

Da hab ich es doch tatsächlich geschafft, mal wieder ein Foodrezept zu verbloggen und das ist auch noch ziemlich spontan entstanden. 😅

Aber das Rhabarber-Himbeer Eis am Stiel mit Kokosjoghurt war einfach zu köstlich, als das ich das Rezept hätte für mich behalten können.


Ich hoffe, ihr wisst das zu schätzen, denn ich habe deswegen einen Eisbauch bekommen. Das war nämlich so: Ich hatte schon zwei Popsicle gegessen, als mir einfiel, wie genial die schmecken und wie hübsch sie aussehen und dass das Licht gerade so herrlich perfekt ist (und man weiß ja bekanntlich, dass sich das Wetter im April quasi stündlich ändern kann).
Also schnell Eis Nummer 3 aus dem Gefrierfach geholt, Kamera gezückt und unter Zeitdruck - jep, Eis schmilzt auch noch, ein paar Fotos geschossen. Das ist auch der Grund, weshalb nur ein Eis auf den Bildern drauf ist, weil ich hätte unmöglich noch zwei weitere Essen können.


Das Eis werdet ihr lieben, wenn ihr es gerne fruchtig säuerlich mögt, mit einer cremigen Joghurtschicht in der sich Kokosraspeln befinden. Das Himbeer-Rhabarber-Kompott habe ich nach diesem Rezept für Quarkwaffeln mit Himbeer-Rhabarbergrütze gemacht. Die Waffeln sind übrigens sehr zu empfehlen. Vielleicht was für den Osterbrunch?

Und weil wir gerade bei Ostern sind. Kennt ihr schon meinen Eierlikör-Gugelhupf? Der ist perfekt für die Ostertafel.


Nun aber zurück zu dem Eis. Wer es gerne dekadent mag und dem Motto frönt: Man gönnt sich ja sonst nichts, dem sei noch ganz groß empfohlen, das cremigste Eis ever und das gänzlich ohne Eismaschine. Mein Kaffee-Eis mit Schokosplittern. Sooo gut!


Ich habe etwas mehr Kompott gemacht, aber das macht überhaupt nichts. Entweder ihr esst den Rest pur oder zu Vanillejoghurt oder zu meinen Quarkwaffeln.

Zutaten für 4 Rhabarber-Himbeer-Joghurt Popsicle:

Für die Rhabarber-Schicht:
 
170 g Rhabarber
90 g (TK-) Himbeeren
  3 EL Zucker
1 Vanilleschote
 
Für die Joghurt-Schicht:
200 g cremigen Joghurt (am besten einen mit 10% Fettanteil)
2 EL Kokosraspeln
2 EL Agavendicksaft 

 
Den Rhabarber schälen, in kleine Stücke schneiden und in einen Topf geben. So viel Wasser in den Topf geben, bis der Boden leicht bedeckt ist. Mit Zucker und dem Mark der Vanilleschote aufkochen und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist. Zum Schluss die Himbeeren zum Rhabarber geben. Abkühlen lassen.
 
Den Joghurt mit Kokosraspeln und Agavendicksaft cremig rühren.
 
Das Rhabarberkompott im Mixer fein pürrieren.
Dann abwechselnd Joghurt und Rhabarberkompott in die Eisförmchen schichten. Holzstil rein und ab ins Gefrierfach für mindestens 3 Stunden.
 

Habt ihr auch schon den Frühling genossen und die Kirschblüten nahezu totfotografiert? Ich habe so viele tolle Fotos gemacht, dass ich dazu denke ich, demnächst noch mal einen Post schreib, um euch mit rosa Bildern einen Zuckerwatten-Schock zu verpassen. xD

Mittwoch, 25. Januar 2017

Eiszauber 2.0

Anfang des Jahres hatten wir hier herrlichen Raureif an den Bäumen und Sträuchern. Und wie jedes Jahr, muss ich dann meine Kamera zücken und schnell ein paar Makroaufnahmen von der Eiskristallpracht machen.



Inzwischen ist liegt hier ja eher 15 cm Schnee, was nicht weniger schön ist, aber ich finde den Raureif einfach noch einen Touch magischer - Eiszauber eben. Letztes Jahr gab es dazu auch schon ein paar schöne Fotos, diese findet ihr hier.